Wohnungslosenhilfe in Münster: Übergangseinrichtung am Schwarzen Kamp steht für neues Konzept Familien sollen möglichst schnell wieder in normale Mietwohnungen wechseln

Münster (SMS) Mit der neuen Übergangseinrichtung für wohnungslose Familien am Schwarzen Kamp verfügt Münster über einen wesentlichen Baustein der Wohnungslosenhilfe. Die zwei von der Wohn- und Stadtbau errichteten Häuser mit kleineren Wohnungen für insgesamt bis zu 45 Personen ersetzen das ehemalige Gebäude Schwarzer Kamp 59. Den noch verbliebenen Haushalten in den maroden Gebäuden Schwarzer Kamp 21 und 116 stellt die Stadt Ersatzwohnraum zur Verfügung, anschließend werden die Gebäude in den nächsten Wochen abgerissen. Die Nachbarschaft am Schwarzen Kamp wird das Sozialamt in den kommenden Wochen zur Besichtigung der neuen Einrichtung und zum Austausch einladen.Zwei Familien hat das Sozialamt bereits in der neuen Einrichtung untergebracht. Sie und die weiteren künftigen Bewohner werden von einem Hausmeister und einem Sozialarbeiter betreut. Wie aus einem Bericht des Sozialamtes an den Sozialausschuss des Rates hervorgeht, steht die Einrichtung zugleich für ein neues Konzept in der Wohnungslosenhilfe.

„Die Familien sollen möglichst schnell wieder in die Lage versetzt werden, in normale Mietwohnungen zu wechseln“, erläutert Sozialarbeiter Marco Ruppel von der Fachstelle Wohnungssicherung des Sozialamtes. „Dazu benötigen sie intensive Betreuung und Unterstützung. Ohne Auseinandersetzung mit den Ursachen, die zur Wohnungslosigkeit geführt haben, kann nicht nachhaltig Wohnraum vermittelt und erhalten werden.“ Das gelte erst recht in Zeiten, da im Wettbewerb um Wohnraum bereits Schufa-Einträge, Haustiere oder etliche Familienmitglieder als Ausschlusskriterien gewertet werden.

Das Sozialamt denkt an einen in der Regel höchstens sechs- bis zwölfmonatigen Aufenthalt in der Übergangseinrichtung. Realistischerweise geht es davon aus, dass es trotz aller Bemühungen auch in Zukunft einen geringen Anteil von Haushalten geben wird, die zu keiner Kooperation bereit sind. Diese sollen die Übergangseinrichtung nicht wieder zu Dauerwohnungen umfunktionieren. Deshalb gilt es für die kleine Personengruppe, die sich jeder Zusammenarbeit verweigert, alternative Möglichkeiten zur Unterbringung zu schaffen. Dazu wird die Verwaltung in den nächsten Monaten in einer weiteren Vorlage berichten.

Bitte gib der Seite ein

Verwandte Inhalte:

  • Gutes Bauen im geförderten Wohnungsbau: AusstellungMünster (SMS) Der Landespreis für Architektur, Wohnungs- und Städtebau 2017 widmete sich vorbildlichem Bauen im öffentlich geförderten Wohnungsbau. Prämiert wurden zukunftsweisende Projekte, lebendige und bezahlbare Wohnquartiere von gestalterischer Qualität. Die Siegerentwürfe sind ab Dienstag, 10. April, in der Stadthausgalerie am Platz des Westfälischen Friedens ausgestellt. Darunter sind auch zwei Beispiele…
  • Die Grundsteinlegung für das Wohnprojekt der „Bremer Stadtmusikanten" in Münster-Wolbeck  könnte noch im Jahre 2005 stattfinden. Wie Klemens Nottenkemper, Geschäftsführer der Wohn- und Stadtbau, auf Anfrage der Westfälischen Nachrichten (Münster) mitteilte, werden gerade der Bauantrag zusammengestellt und die Ausschreibungen vorbereitet. „Wir hoffen, dass die Grundsteinlegung noch vor Weihnachten geschieht", stellte er in Aussicht.…
  • Münster.- Welche Formen von kombinierten Wohn- und Betreuungsangeboten stehen älteren Menschen zur Verfügung? Auskunft gibt die Broschüre "Service-Wohnen in Münster", die das städtische Sozialamt in Zusammenarbeit mit den Betreibern von Wohneinrichtungen erstellt hat. Das teilt das Presse- und Informationsamt der Stadt Münster am 11.07.2006 mit. Betreutes Wohnen, Service-Wohnen Nach dem…
  • Mehr Qualität in Architektur und Städtebau ist das Ziel der Bau- und Planungswettbewerbe, die die Stadt Münster und ihre so genannten "Töchter" wie beispielsweise die Wohn- und Stadtbau in den vergangenen Jahrzehnten organisiert haben. Die Ergebnisse von 107 Wettbewerbsverfahren seit 1970 sind noch bis Mittwoch, 13. Juli, im Foyer des…
  • Münster.- Das Amt für Wohnungswesen der Stadt konnte 2006 deutlich mehr Mietwohnungen fördern. "In den zurückliegenden sechs Jahren gab es für durchschnittlich 90 Wohnungen eine Förderung, während die Statistik für 2006 Wohnungsbaumittel des Landes NRW für 159 Mietwohnungen ausweist", so Fachstellenleiter Ralf Bragard. Vier Investoren für Häuser in Münster überzeugt…
Follow by Email
RSS