Wie sieht die Tagung der Zukunft aus?

Wie sieht die Tagung der Zukunft aus?
Über die Zukunft von Kongress-Standorten diskutierten Marketing-Expertinnen und Experten aus ganz Deutschland während eines Workshops, zu dem Münster Marketing, das Messe und Congress Centrum Halle Münsterland und der Innovationsverbund „Future Meet

Teilen heißt kümmern!

Gemeinsamer Workshop von „Future Meeting Space“, Münster Marketing und Messe und Congress Centrum Halle Münsterland

Münster (SMS) Was müssen Kongress-Standorte bieten, um in Zukunft interessante und nachhaltige Austragungsorte für Tagungen zu sein und wie sieht das neue „Ökosystem von Veranstaltungen“ aus? Über die Herausforderungen für Business Events in der Post-Corona-Epoche diskutierten Expertinnen und Experten von Marketingorganisationen und Veranstaltungszentren während eines zweitägigen Workshops in Münster.

Dazu eingeladen hatten Münster Marketing und das Messe und Congress Centrum Halle Münsterland mit dem „Future Meeting Space“. Dieser Innovationsverbund des German Convention Bureau und des Fraunhofer Instituts erforscht seit 2015 die Zukunft von Business Events und verzeichnet, dass die Corona-Pandemie eine nicht vorherzusehende Dynamik in Veränderungsprozesse gebracht hat, die Ökosysteme von Veranstaltungen nachhaltig und drastisch verändern wird.

Der Workshop in Münster fand an außergewöhnlichen Orten statt, wie zum Beispiel am Roestbar Campus oder im Tagungsraum der PSD-Bank über den Dächern des Hafens. Spannenden Input lieferte Zoodirektorin Dr. Simone Schehka mit Ihrem Vortrag zur Zukunft des Allwetterzoos Münster. Verleger Wolfgang Hölker führte die Teilnehmerinnen und Teilnehmer durch den Coppenrath Verlag und Stadtbaurat Robin Denstorff stellte den Kongressstandort Münster aus städtebaulicher Sicht vor.

Der Geschäftsführer des German Connvention Bureau Matthias Schulze resümierte: „Münster hat seine Qualität als nachhaltige Destination nicht nur durch seine Fahrradfreundlichkeit unter Beweis gestellt, sondern auch im Impuls von Dr. Simone Schehka. Denn die neue Meranti-Halle im Allwetterzoo, zu der auch zwei Tagungsräume gehören, wird mit über 2500 Quadratmetern ein Paradebeispiel für nachhaltige Projekte in Münster sein. Sie wird zu 100 Prozent mit regenerativen Energieträgern gebaut“.

Entlang drei verschiedener Szenarien entwickelten die Workshop-Teilnehmerinnen und Teilnehmer konkrete Empfehlungen für Deutschland als Tagungsland. Die finale Präsentation dieser intensiven Arbeit wird im Dezember in Frankfurt präsentiert. Zudem werden die Handlungsempfehlungen im Frühjahr 2022 speziell auf Münster angewandt, um ein konkretes Zukunftsszenario für Münster als Kongressstandort zu entwickeln.