Wie gelingt ein naturnaher Garten?

Wie gelingt ein naturnaher Garten?
Hummel im Krokus. Foto: A. Hasenkamp, Fotograf in Münster.

Online-Vortrag zur insektenfreundlichen Gestaltung grüner Oasen am 19. April / Anmeldung

Münster (SMS) Wie gelingt es, einen naturnahen, insektenfreundlichen Garten zu gestalten? Stephan Grote von der NABU-Naturstation Münsterland hat Antworten auf diese Frage. In einem anschaulichen Online-Vortrag gibt der Fachmann in Zusammenarbeit mit der städtischen Umweltberatung am Montag, 19. April, um 17 Uhr zahlreiche Tipps zur Schaffung grüner Oasen für Tier und Mensch an die Hand.

„In abwechslungsreich gestalteten Gärten finden viele Tiere, die mit unseren aufgeräumten Gärten nicht zurechtkommen, einen neuen Lebensraum“, weiß Fachmann Grote. Ein Laubhaufen hier, einige bunte Wildblumeninseln dort, ein paar hohle Pflanzstängel, ein Beet mit einheimischen Stauden und schon bald stellen sich tierische Mitbewohner ein. Dort finden sie Nahrungsquellen und Schutz, die eine als Monokultur angelegte, weitflächige Agrarlandschaft oder ein privater Garten mit gezüchteten Zierpflanzen und großen Rasenflächen nicht bieten können. Die Umweltberatung lädt zum kostenfreien Vortrag ein und bitte um Anmeldung per Mail unter umwelt@stadt-muenster.de.

Passend zum Start ins Gartenjahr hat die Umweltberatung zudem die Broschüre „Nachhaltig gärtnern in Münster – insektenfreundlich, klimaangepasst, naturnah“ veröffentlicht. „Mit vieler Anregungen können Sie Ihren eigenen Garten als wertvollen, naturnahen Lebensraum entwickeln, zum Erhalt der Artenvielfalt beitragen und die negativen Auswirkungen des Klimawandels mildern“ so Umweltberaterin Beate Böckenholt. Eine Liste besonders empfehlenswerter, insektenfreundlicher und hitzeverträglicher Pflanzen ergänzt den praktischen Nutzen der Broschüre. Sie ist im Stadtnetz unter www.stadt-muenster.de/umwelt zu finden.

Relevanter Verein: Gartenbauverein Wolbeck