Westpreußen: Jugend trifft Zeitzeugen

Münster.- Die Kulturreferentin für Westpreußen, Magdalena Oxfort, stellte zu Beginn des Jahres den Kontakt zum polnischen Kopernikus-Gymnasium in Gdingen her. Im Mai 2006 unternahm Magdalena Oxfort gemeinsam mit Schülern des Kopernikus-Gymnasiums aus Neubeckum eine Studienreise nach Polen und leitete damit eine Schulpartnerschaft zwischen den beiden Kopernikus-Gymnasien ein, die auch bei der polnischen Presse viel Beachtung fand.

Schüler in DanzigDie Reise führte die deutschen Koperniker zu den Schätzen Westpreußens: Danzig, Thorn (Weltkulturerbe und Geburtsort Kopernikus), Frauenburg, Graudenz, Marienburg (Weltkulturerbe), Krockow (Außenstelle des Westpreußischen Landesmuseums) und Gdingen (Standort des polnischen Kopernikus-Gymnasiums).

Vor der Marienburg.Die 20 Jugendlichen aus Deutschland und ein Vertreter der Westpreußischen Landsmannschaft, (Erlebnisgeneration aus Westpreußen) trafen Zeitzeugen, die über die ehemaligen ostdeutschen Gebiete berichteten. Die gesammelten Eindrücke des Projekts „Deutsche und Polen – Reiseberichte aus Westpreußen“ wurden von den Schülern in Tagebuchaufzeichnungen festgehalten und  am 13. Juni 2006 um 12 Uhr im Westpreußischen Landesmuseum vorgestellt.

(Visited 54 times, 1 visits today)
Zum Thema.:  Realschul-Band „Green Chocolate“ macht weiter
Über Andreas Hasenkamp 6511 Artikel
Journalist, Online-Redakteur und Event-Fotograf in Münster.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*