Welt-Ranking: Universität Münster nun auf Platz 125

Welt-Ranking: Universität Münster nun auf Platz 125
Neues Gebäude der Bibliothek der WWU Münster.

Münster. Die Westfälische Wilhelms-Universität Münster (WWU) hat sich in der Rangliste des britischen Fachmagazins „Times Higher Education“ (THE) im Vergleich zum Vorjahr deutlich verbessert: Die WWU sprang demnach von der Ranglistengruppe 251-275 auf Platz 125.

Welt-Ranking: Ansporn für Westfälische Wilhelms-Universität Münster (WWU)

„Das aktuelle THE-Ranking ist ein eindrucksvoller und ermutigender Beleg für unsere intensiven Anstrengungen, die wir in den vergangenen Jahren unternommen haben, sowohl den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern als auch den Studierenden optimale Bedingungen zu bieten“, betonte   Prof. Dr. Ursula Nelles, Rektorin der WWU Münster. „Wir freuen uns über diese Bestätigung, die für uns gleichermaßen Ansporn ist, diesen Weg weiter zu gehen.“

Lehre, Forschung, Wissenstransfer und Internationalität der Universitäten im Ranking bewertet

Das Magazin bewertet Lehre, Forschung, Wissenstransfer und Internationalität der Universitäten mit 13 verschiedenen Indikatoren. Dazu gehören die Zahl der Forschungspapiere und Zitierungen in Fachmagazinen sowie der verliehenen Doktortitel, aber auch das Zahlenverhältnis zwischen einheimischen und ausländischen Studierenden sowie Dozenten.

Die Lehrqualität fließt mit 30 Prozent in die Bewertung ein, die Forschungsreputation und die Zitierhäufigkeit ebenfalls mit je 30 Prozent, die Internationalität mit 7,5 und die Einwerbung von privaten Drittmitteln beziehungsweise der Forschungstransfer in die Industrie mit 2,5 Prozent.

Auf den vorderen Plätzen landeten in diesem Jahr das US-amerikanische California Institute of Technology (Platz 1), die englische University of Oxford (Platz 2) und die Stanford University (ebenfalls USA, Platz 3). 20 deutsche Universitäten schafften es unter die weltweit besten 200 Hochschulen: Die Münchener Ludwig-Maximilians-Universität rangiert als beste deutsche Hochschule auf Platz 29.

Mehr europäische Universitäten hoch im Ranking

Die Liste zeige, dass die klassische Dominanz der USA erodiere, meinte der Herausgeber des Magazins, Phil Baty. Die 800 besten Universitäten der Welt kämen inzwischen aus 70 verschiedenen Ländern. Es gebe mehr europäische Universitäten auf der Liste der besten 200 denn jemals zuvor, 70 aus Kontinentaleuropa – vor allem aus Deutschland, der Schweiz und den Niederlanden –, weitere 34 aus Großbritannien.

Europa werde damit als Ziel für Studenten weltweit immer attraktiver, sagte Baty voraus. Die USA haben dagegen an Boden verloren: Die Zahl ihrer Top-Universitäten unter den ersten 100 sank von 45 auf 39.

Please follow and like us:

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*