Weihnachtsoratorium mit Strahlkraft in der Apostelkirche Klaus Vetter dirigiert zum elften und letzten Mal Bachs Meisterwerk

Weihnachtsoratorium mit Strahlkraft in der Apostelkirche Klaus Vetter dirigiert zum elften und letzten Mal Bachs Meisterwerk
Klaus Vetter, Fanie Antonelou, Johanna Rademacher, Nils Giebelhausen und Dominik Wörner vor dem Barockorchester "Le Chardon" und der Kantorei der Apostelkirche. Foto: A. Hasenkamp, Fotograf in Münster.

Zuletzt aktualisiert 18. Dezember 2018 (zuerst 15. Dezember 2018).

Münster. Zum Weihnachtsoratorium Johann Sebastian Bachs füllte sich am Samstagnachmittag die Apostelkirche. Ausverkauft war sie; zusätzliche Stühle waren aufgestellt, auf der Empore saß jemand auf der Treppe, ins Hören versunken, andere standen trotz freier Stühle, um auch etwas vom Geschehen zu sehen bei der Aufführung mit, zum elften und letzten Mal, Klaus Vetter. Der Kantorei an der Apostelkirche stand das Barockorchester „Le Chardon“ zur Seite; vier Solisten komplettierten das Aufgebot. Tenor Nils Giebelhausen leitete ruhig als Evangelist; fein und kräftig füllten Johanna Rademacher den Alt, Fanie Antonelou den Sopran, Dominik Wörner den Bass.
Besonders dicht wirkt der Ausdruck in den Chorälen, im Singen des Chores. Da ist jedes Wort greifbar und jeder Kontrast und Gegensatz ausgedeutet, vom „schönen Fürstensaal“ zur „finstren Grube“, das Blinken des Gnadenstrahls. Dafür ist Zeit, dahinein strömt Kraft. Mit ihr füllt der Chor auch in der dritten Kantate die Worte, besonders beim „Mit dir will ich endlich schweben Voller Freud“ mit großer, aber nicht strapaziös erscheinender Dynamik. Der Chor meistert ebenso den langen, anspruchsvollen Beginn der fünften Kantate, der Länge zum Trotz bewahrt er Präzision und Dynamik. Auf diese Dichte angesprochen sagt Vetter nach dem Konzert: „Ja, das ist schon etwas Besonderes“. 31 Jahre arbeitet er nun mit der Kantorei an der Apostelkirche,
Sehr gelungen, da klar in der Aussage, ist das Instrumentalspiel. Für die sinfonischen Anteile gilt dies wie für das solistische Begleiten einer Stimme. Etwa das Einsetzen der Geige, die den Eindruck stützt und pointiert, wenn der Alt fragt: „Warum wollt ihr erschrecken?“
Insgesamt gelingt so die Einheit der sechs Kantaten, das Erhalten des Spannungsfadens im mit Pause gut dreistündigen Ereignis in der kühlen Apostelkirche, vom Brausen zum lyrisch Betrachtenden der Seele, vom Appell zum Jauchzen bis zum Schmettern der Engel. Applaus und persönliche Gratulationen belohnten Chor, Orchester und Solisten.
Der aus dem Amt scheidende Kantor freute sich sichtlich über das Gelingen des geistlichen Konzerts. „Ja, das war mein letztes“, bestätigte Klaus Vetter. Eingeschlossen war da das am Sonntag noch bevorstehende Konzert zum Mitsingen, bei dem ihn das Engagement des Publikums viel bedeutet.

Bitte gib der Seite ein

Verwandte Inhalte:

  • Kammerchor der Universität Münster in St. Nikolaus WolbeckMünster-Wolbeck (agh). Noch im hauchzarten Verklingen des letzten Tones im „Fürchtet Euch nicht“ liegt Genuss beim Kammerchor der Universität Münster. Am Freitagabend trat er, geleitet von Professor Ellen Beinert, in der Kirche St. Nikolaus in Wolbeck auf. „Macht die Tore weit“ – das Thema des eröffnenden Stückes lässt der Chor…
  • Fortschreiten in vier EpochenMünster-Wolbeck. Motetten zum Lobe Gottes hatte am Sonntag das Vokalensemble TonArt in St. Nikolaus zu einem Konzert mit dem Titel „Jubilate Deo!“ gebündelt, am Ende des Tages der „goldenen Altarweihe“. Viel Latein prägt das vom Barock geprägte Konzert, eine Klangwelt, die TonArt feinsinnig und harmonisch ausfüllt. Bekannte Komponisten wie Scarlatti,…
  • Neues Festival in Münster: Treibgut-Premiere sogar internationalVon Andreas Hasenkamp. Münster. Zwei Newcomer, dazu zwei weitere Text- und Ton-Künstler aus Münster und Umgebung: So stellt sich Frank Romeike das Format von „Treibgut“ vor. Am Freitag startete die Konzert-Reihe im Pavillon des Schlossgartens sogar international: Zu Sonja Hintze, Gerd Schossow und dem Duo „FRINK“ mit Romeike und Herbie Streckmann…
  • Musikalische Gäste aus Alabama wieder in St. NikolausMünster-Wolbeck. Etwas Gospel gab es und Jazz, rein Instrumentales und Gesang, dazu Kombinationen – das bot das Konzert der Americoro Chamber Singers und der Big Band der University of Alabama aus der Stadt Birmingham in den USA. Gut gefüllt war die Kirche St. Nikolaus an diesem Sonntagspätnachmittag. Kantor Thorsten Schwarte…
  • Kowalew-Don-Kosaken in St. Nikolaus in WolbeckMünster-Wolbeck. Die Don-Kosaken singen – das zieht: Die Kirche St. Nikolaus in Wolbeck war am Sonntagabend bis hinten gut gefüllt. Ein festliches Weihnachtskonzert hatte der Chor versprochen, für alle Generationen. Stimmgewaltig als Ensemble und solo zeigten sich die Sieben, auch mal in leisen Tönen. Das nutzten sie für russisch-orthodosxe Kirchenlieder,…
Follow by Email
RSS