Weichenstellungen für Wolbeck: Gartenbauschule und Westpreußisches Landesmuseum

Teilen heißt kümmern!

Münster-Wolbeck. Bis zum Monatsende dürften Entscheidungen gleich in zwei für Wolbeck und seine Infrastruktur wichtigen Fragen gefällt sein: Bleibt das Westpreußische Landesmuseum in Münster-Wolbeck im Drostenhof? Wird die Landwirtschaftskammer vom Verwaltungsgericht gezwungen, die Gartenbauschule in Wolbeck zu belassen? Letzteres ist für viele Junggärtner aus Westfalen-Lippe eine Weichenstellung für ihr Leben. Und viel mehr ist noch betroffen.

Fachschule für Gartenbau

Bei der Fachschule wird mancher Wolbecker Vermieter bange, ob ihm dauerhafte Mieter verloren gehen. Auch würde der ZiBoMo-Umzug um einen Wagen ärmer, denn die Schüler stellen einen Wagen, das hat schon Tradition.

Ein Verlust des Westpreußischen Landesmuseums würde ebenfalls einen Vermieter treffen, aber noch weit mehr wirtschaftliche Bedeutung haben. So lernt mancher Besucher des Drostenhofes auch Wolbecker Geschäfte kennen oder plant sie gar von vornherein in seinen Besuch ein.

Arbeitsgemeinschaft Wolbeck-Marketing

Ein Schlag ins Gesicht wäre es auch für das Bürgerforum Wolbeck und seine Arbeitsgemeinschaft Wolbeck-Marketing. Hier arbeitet man daran, den Drostenhof und auch das Landesmuseum bekannter zu machen. Einiges ist bereits gedruckt, weitere, größere Investitionen bereits beschlossen.

Dass die Stadt Münster die Bushalte "Westpreußisches Landesmuseum" umbenennen müsste, wäre der kleinste Schaden.