Warnstreiks im ÖPNV in Münster: Schulen akzeptieren Entschuldigungen

Teilen heißt kümmern!

Münster. In Verbindung mit den Warnstreiks im öffentlichen Nahverkehr stehen viele Schüler vor dem Problem, wie sie pünktlich zur Schule kommen sollen. Das Bildungsministerium NRW hat verfügt: Ob Schüler unter 18 Jahren am Mittwoch zu Fuß, mit dem Rad oder mit dem Auto zur Schule kommen, bleibt den Eltern überlassen.

Schulen akzeptieren Entschuldigungen

Ein kurzfristiger Warnstreik im ÖPNV ist ein "nicht vorhersehbarer zwingender Grund" für ein Schulversäumnis (gemäß Nr. 1 des Runderlasses vom 26.03.1980, Bereinigte Amtliche Sammlung der Schulvorschriften 12-52 Nr. 11). Eltern können, evtl. auch unter Berücksichtigung eines Notfahrplans, eigenverantwortlich prüfen und entscheiden, ob der Schulweg für ihre Kinder zumutbar ist. Die Schule wird eine entsprechende Entschuldigung akzeptieren.