Vom Weg der Masematte Aus dem Milieu zur Spaß- und Freizeitsprache

Vom Weg der Masematte Aus dem Milieu zur Spaß- und Freizeitsprache
Masematte ließ Wolfgang Schemann lebendig werden, von der Entstehung bis zur Spaß- und Freizeitsprache. Foto: anh.

Zuletzt aktualisiert 29. März 2018 (zuerst 3. Mai 2016).

Münster-Wolbeck. Masematte und Denkwürdiges aus Münster war am Dienstagabend Thema von Wolfgang Schemann im AWO-Treff. Doch in ganz normalem Deutsch begrüßte Schemann, Autor von „Leeze, Lowi und Lowinen“ die Gäste – mit Höflichkeiten und Floskeln hätten sich „die Masematte-Freier“ nicht aufgehalten. Das besonders in Münster verbreitete Vokabular, getränkt von Jiddisch, Romani und Rotwelsch, stark ins Niederdeutsche eingebettet, war gängig bei ärmeren Leuten,  fahrendem Volk, bei Arbeitern, Viehhändlern, Kleinkriminellen, bei „Pani-Malochern“ beim Bau des Kanals in Münster, bei Kleinbürgern  in bestimmten Vierteln, nicht den bestangesehensten: ein „Soziolekt“. Sie wollten nicht, dass alle sie verstehen. Angesehen war die Sprache nicht, aber praktisch. Viele Begriffe drehten sich ums Geschäft, um Masematte. Dennoch gebe es etwa ein Dutzend Masematte-Wörter für Frau in der Sprache mit ihrer „sehr übersichtlichen Zahl von Wörtern“. Die Bomben auf Münster im II. Weltkrieg zerstörten viel vom Milieu der Masematte, gerade im Kuhviertel, wo man sie besonders viel gelabert hatte; zuvor hatte sie schon den Zorn der NSDAP auf sich gezogen: das Entstehungs-Mileu der Masematte ging „machulle“.

Schemann liest seine Übersetung der „Bremer Stadtmusikanten“ wie ein Pani-Fall in Masematte vor: Die Matschka kletterte auf den Keilof – die AWO-Gäste glucksen und lachen. Die Begriffe der Geheimsprache seien heute eine „Spaß- und Freizeitsprache“ und gern gehört in vielen Teilen der Gesellschaft, als „Sehenswürdigkeit“ Münsters, meint Schemann. Begegnen kann man Masematte auch im Ruhrpott, berichtete Anja Hilgenberg. Und als in einem Gespräch in Süd-Chile einer von „Ömmes“ spricht, stehen dem andern Tränen in den Augen: Das muss einer aus Münster sein, „das habe ich seit 20 Jahren nicht mehr gehört“.

Zum Thema.:  Steel-Dart expandiert in neuem Raum der AWO Wolbeck

Einen Masematte-Verein gebe es in Münster nicht, sagt Schemann, ehemals Redakteur bei „der Tagesfleppe, die sich WN schmust“. Es existiert da und dort am Tresen und in Büchern. Er schrieb selbst eines und war „überrascht, wie viele Leute darauf anspringen – da habe ich jetzt ein zweites gemacht“. Eine gewisse Rolle spielt Masematte bei Fußballern: „Schmus mich nochmal wie du die Asse reingemacht hast“. Freilich lässt sich auch „Der Erlkönig“ in Masematte übersetzen. Oder etwas von Annette von Droste-Hülshoff.
Überrascht waren die Veranstalter vom AWO-Ortsverein Wolbeck, Marlene Benter-Camen und Horst-Herbert Camen, allerdings vom geringen Zuspruch. Schemanns erster Vortrag, an einem frühen Nachmittag gehalten, war aus allen Nähten geplatzt, sie mussten Interessierte nach Hause schicken – viele interessierten sich für einen Zusatz-Termin. Der hat zu der für Berufstätige günstigen Zeit um 18.30 Uhr, nur sechs Gäste angezogen.

Bitte gib der Seite ein

Verwandte Inhalte:

  • Goethe kam nicht nach AngelmoddeMünster-Wolbeck. Nicht Münsters wegen kam der Geheime Rat nach Münster, sondern wegen der Fürstin Amalie von Gallitzin und ihres Kreises: Goethe schätzte das Gespräch auf hohem Niveau, das zog ihn 1792 auf dem Rückweg von Frankreich, wo preußisch-habsburgische Truppen gegen Napoleon kämpften, nach Münster – statt Matsch, Kälte und Rückzug…
  • Volles Haus für „Erzähl es niemandem!"Münster-Wolbeck. Zeitgeschichte verwoben mit einer Liebesgeschichte, erzählt aus der realen Geschichte einer bekannten Radio-Moderatorin: Die Lesung aus „Erzähl es niemandem!: Die Liebesgeschichte meiner Eltern“ mit der Autorin Randi Crott füllte am Mittwochabend den Saal des Achatiushauses. Der AWO-Ortsverein Wolbeck hatte Crott angefragt, und Marlene Benter-Camen dankte ihr gleich zweimal dafür,…
  • Haiku - aus der Stille, in die StilleMünster-Wolbeck. Ein Haiku kommt aus der Stille – und verschwindet wieder in ihr: Über das Wesen des tief in der japanischen Kultur verankerten „Kurzgedichts“ sprach am Donnerstag im AWO-Treff Wolbeck Gerd Stuckstätte. „Es ist eine andere Welt“, nämlich „eine Kultur der Stille oder des Schweigens“: Der Haiku sei nicht für…
  • Am heutigen Dienstag, 06.12.2005, werden die Federzeichnungen von Ute Elpers im AWO-Treff aufgehängt. Am Freitag nach dem Pressegespräch ist die Ausstellung für die Öffentlichkeit zu den Öffnungszeiten des AWO-Treffs für alle zugänglich, sagte Ingrid Brock-Gerhardt, die den Treff organisiert.Näheres zur Ausstellung ist dem in wenigen Tagen erscheinenden "Wolbecker Forum" des Bürgerforums Wolbeck…
  • Münster-Wolbeck. Lydia Strzebniok ist bescheiden: Astrologin sei sie nicht, auch nicht Historikerin oder Theologin. Die Journalistin weiß viel, sucht und fragt aber weiter. So geht sie spontan auf Fragen des Publikums im AWO-Treff ein. „Sind Christentum und Astrologie unvereinbar – oder könnte Astrologie gar eine Stütze für den Glauben sein?“…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Follow by Email
RSS