Viel Prominenz und Selbstbewusstsein bei der SPD in Sendenhorst

Zuletzt aktualisiert 25. Februar 2016 (zuerst 17. Mai 2009).

Die Einladung der SPD fand durchaus Anklang in Sendenhorst: Die Kandidaten bzw. Amtsinhaber für den Landesvorsitz, Hannelore Kraft, den Bundestag, das Europaparlament, und für das Amt des Bürgermeisters der Stadt Sendenhorst hatten sich angekündigt, und der Saal in der Gaststätte „Bürgerhaus“ war gut gefüllt.

Auch Vertreter von FDP und BfA (Bürger für Albersloh) waren zu sehen.

Kraft, studierte Wirtschaftswissenschaftlerin, trat nachdrücklich für klare Regeln für den Markt ein und befürwortete faire Mindestlöhne.

Bernhard Daldrup, Bundestagskandidat für die SPD im Kreis Warendorf, kündigte den Kandidaten Jörg Mösgen als nächsten Bürgermeister von Sendenhorst an. Der gab zu, zu den beklagenswerten Zuständen im Zentrum von Sendenhorst könne er „kein Rezept“ aus der Tasche ziehen.

Die Bürger hatten die Möglichkeit, der versammelten Polit-Prominenz auf dem Podium Fragen zu stellen. Darunter war die Landtagsabgeordneten Annette Watermann-Krass, EP-Kandidat Jürgen Coße sowie Mösgen und Daldrup.