VfL Wolbeck spielt am Äquator

Teilen heißt kümmern!

Münster-Wolbeck  Die Spende der Wolbecker Fußballer reichte weiter als erhofft:  Die größte Überraschung verursachten die Wolbecker Fußballfreunde weit weg vom Zielort.

Die Altherren des VfL Wolbeck hatten im Mai beim vom Spiel „Heide vs Dorf“ gesammelt. Ein Trikotsatz sollte an die jungen, 7- bis 8-jährigen Fußballer in „El Mitad del Mundo“ gehen, einem Vorort von Quito in Ekuador. Ein Neffe von Paola Roer-Rodriguez, Samuel, trainiert dort einige junge Fußballer.Dann reichte das Geld überraschend für zwei weitere Mannschaften. Die Schwester von Paola Roer-Rodriguez, Andrea Rodriguez, Sozialarbeiterin in Quito, fand zwei Mannschaften in Esmeraldas, einer Stadt am Pazifischen Ozean, zweieinhalb Stunden von Quito entfernt. Und sie ist Schwiegertochter des langjährigen VfL-Trainers Bernhard Roer.

Und da das  gar nicht geplant war,  war die Freude hier noch größer. Das Alter der Kicker reicht von 7 Jahren bis 16 Jahre. „Total begeistert“ seien die Fußballer, „damit hatten sie gar nicht gerechnet“, berichtet Paola Roer-Rodriguez von der Reaktion zwischen Peru und Kolumbien. Dort laufen jetzt drei Mannschaften mit „VfL Wolbeck“ auf der Brust in weiß-blauen und gelb-roten Trikots auf. Die Mannschaften aus Esmeralda gehören zur Einrichtung einer Sport-Stiftung.

Die, das hat ihr dankbarer Leiter Luis Mendez schon angedeutet, würde ihren Schützlingen gern mehr bieten als Fußball, was derzeit nicht möglich ist. Im Sommer wird Paola Roer-Rodriguez Esmeralda besuchen. Wer mehr über die Sport-Stiftung wissen will und des Spanischen mächtig ist: “Nuestra pagina web es www.fundesap.net.“
{smoothgallery folder=images/stories/wolbeck/sport/vfl/eku&sort=asc&timed=true&width=450}