Verkehrssicherheit: „Münster passt auf“ soll Stadtgespräch werden

Münster. Welche konkreten Fahrfehler in Münster am häufigsten zu Unfällen führen, wissen die Mitglieder der Ordnungspartnerschaft Verkehrsunfallprävention spätestens seit der Veröffentlichung der Ergebnisse des GDV-Unfallgutachtens: Zu schnelles Fahren, fehlender Schulterblick beim Abbiegen, zu geringe Abstände. Um aber gedanken- oder sogar rücksichtsloses Verhalten zu ändern, bedarf es nachhaltiger Kommunikationsanstrengungen.

Neue Initiative der Ordnungspartnerschaft Verkehrsunfallprävention zielt auf Verhaltensänderungen

Das genau soll die neue Kampagne schaffen, die das städtische Ordnungsamt bei den Kölner Verkehrsexperten P3 hat entwickeln lassen. Das teilt das Presse- und Informationsamt der Stadt Münster am 08.09.2009 mit.

"Münster passt auf" – so das Kampagnenmotto – setzt nach Ansicht von Martin Schulze-Werner auf zeitgemäße Ansprache und neue Formate. "Wir wollen das Thema zum Stadtgespräch machen", formuliert der Ordnungsamtsleiter sein persönliches Ziel. Regelkonformes Verhalten schlicht verordnen, findet Schulze-Werner, das sei von gestern. Mit Unterstützung eines etwa drei mal 1,80 Meter großen Info-Displays, mit Radiospots, einer Plakataktion zum Thema Schulterblick und einer Dialogplattform im Internet auf den bekannten Seiten der Ordnungspartnerschaft sollen die Bürgerinnen und Bürger ihr Verkehrsverhalten überdenken – und ändern. Ein überdimensionales Auge als bestimmendes Kampagnenmotiv steht für die zentrale Botschaft: "Münster passt auf"."Unsere neueste Initiative ist der logische nächste Schritt, mit dem wir dem Ziel der Ordnungspartnerschaft Verkehrsunfallprävention näher kommen wollen", sagt Schulze-Werner. Jedes Jahr zehn Prozent weniger Unfälle mit Personenschäden. Darauf hatten sich die Partner – federführend die Stadt Münster und die Polizei – eingeschworen. Die Kampagne ist Teil des Gesamtkonzepts. Im 2008 vom Rat der Stadt verabschiedeten Masterplan Verkehrssicherheit sind die Grundfesten der Ordnungspartnerschaft verbindlich festgeschrieben: bauliche Verbesserungen und Verkehrstechnik, Verkehrserziehung, Überwachung und Ahndung von Verstößen sowie eben Öffentlichkeitsarbeit.

Bitte gib der Seite ein

Verwandte Inhalte:

  • Münster. Ab Montag, 1. Dezember, sind in Münster viele Ampeln nachts wieder an. An allen Kreuzungen mit mehreren Fahrspuren für eine Fahrtrichtung und an so genannten Unfallhäufungsstellen im Stadtgebiet sind die Ampeln auf 24-Stunden-Betrieb geschaltet. Ziel ist es, die Unfallzahlen zu senken und vor allem schwere Unfälle mit Verletzten zu…
  • Die Stadt ist nicht dazu verpflichtet, alle Straßen und Wege in einem völlig gefahrlosen Zustand zu halten, heißt es in einem Urteil des Oberlandesgerichts Jena. Das kann für Fußgänger  bei einem Sturz schwere Folgen haben.
  • Münster. Als Teil von Münsters Mobilpaket für die Adventszeit sind die Regionalbusse und die Regionalzüge eine angenehme Alternative zum Auto. Reisende mit dem Ziel "Weihnachtsbummel in Münster" kommen bequem und entspannt in die Stadt und auch wieder nach Hause. Das teilt das Presse- und Informationsamt der Stadt Münster am 27.11.2006…
  • Münster. Oberbürgermeister  Berthold Tillmann und Stadtdirektor Hartwig Schultheiß reagierten mit Bedauern auf die von der Deutschen Bahn aktuell entschiedene Beendigung der Zusammenarbeit mit dem Projektentwickler "Timon Bauregie" zur Modernisierung des münsterschen Hauptbahnhofs. Beide äußerten aber gleichzeitig auch Verständnis für die Bahn. Probleme bei Projektkosten und Finanzinvestor - Risiko wurde zu…
  • Münster.-  Die Stadtwerke Münster tauschen in den nächsten Monaten im Stadtgebiet alte Straßenlaternen gegen neue Exemplare aus. Die Anlieger beteiligen sich an den Kosten. Welcher Betrag voraussichtlich nach dem Kommunalabgabengesetz auf das einzelne Grundstück entfällt, können Grundstückseigentümer oder Erbbauberechtigte beim Tiefbauamt der Stadt Münster  unter Telefon 4 92-69 25 erfragen.…
Follow by Email
RSS