„Verbrechen aus der Sicht eines Krimiautors“: Jürgen Kehrer zu Gast im Forensik-Forum

„Verbrechen aus der Sicht eines Krimiautors“: Jürgen Kehrer zu Gast im Forensik-Forum
... Forum mit Jürgen Kehrer:

Zuletzt aktualisiert 30. September 2017 (zuerst 28. September 2017).

Münster-Amelsbüren. Die Geschichten aus dem echten Leben sind zu bizarr – als Geschichten für Buch oder Film würden sei unglaubwürdig wirken. Das sagt Krimi-Autor Jürgen Kehrer, das sagt auch der ärztliche Direktor der Christophorus-Klinik für Forensische Psychiatrie der Alexianer, Professor Dr. Dieter Seifert.
Kehrer war am Donnerstag der Referent beim „Forensik-Forum“ im Kunsthaus Kannen. Die Mission des Wilsberg-Erfinders: „Verbrechen aus der Sicht eines Krimiautors“. Kehrer griff schlicht ins pralle Leben, in den Fall des gewaltsamen Todes von Paul Blomert. Seltsame Umstände begleiteten 1961 das Ableben des Juristen und Kanzlei-Partners des Bürgermeisters von Münster: Ein oder zwei Schüsse, ein später Ruf nach einem Krankenwagen, ein verfrühtes Waschen des Leichnams, das offensichtliche Bemühen der Staatsanwaltschafts-Spitze, den Fall zu den Akten zu legen. Und dann der Kern des Abends, der psychiatrische: Ein Gutachten jagt das andere, widerspricht, bescheinigt volle oder verminderte Unzurechnungsfähigkeit des selbsternannten „Sozialanwalts“ Günter Weigand, der öffentlichkeitswirksam auf die äußerst professionswidrigen „Ermittlungen“ hinwies. So wurde der Fall zur Justiz-Affäre, gelangte zu bundesweiter Berühmtheit, und mit ihm Münster.
Kehrer musste nur nüchtern schildern aus seinen Recherchen, schon das sorgte für Amüsement unter den 60 Gästen. Es waren nicht nur Mitglieder des Beirats der Einrichtung. „Da sind Nachbarn, das ist schön!“ entfuhr es Seifert, als kurz vor dem Beginn ein Schwung Leute in den Saal kam und die letzten Plätze füllte. In den sechzehn Jahren des Forums gehöre diese Veranstaltung zu den drei am besten besuchten. Mit dem Forum bemühe man sich, nicht hinter Mauern versteckt zu arbeiten, sondern transparent zu sein.
Thema des nächsten Forensik-Forums ist im November die Frage der Nachversorgung bedingt entlassener Patienten.

Bitte gib der Seite ein

Verwandte Inhalte:

  • "Ich werde glücklich sein": Film mit Straftäterinnen in der Forensik vorgestelltMünster-Amelsbüren. „Ich werde glücklich sein“, so der Titel des Films, der zwischen hohen Gittern spielt. Frauen, Straftäterinnen im Maßregelvollzug der Forensik des LWL in Eickelborn sind ganz wesentlich die Handelnden des Films. Das „Forensik Forum“ der Alexianer hatte am Donnerstag zur Vorführung in das Kunsthaus Kannen eingeladen. Die Frauen sind…
  • Sechstes 2x2-Forum European Outsider Art öffnet im Kunsthaus KannenMünster-Amelsbüren. Im Kunsthaus Kannen eröffnete am Donnerstag eine internationale Kunstmesse für Außenseiterkunst, das „2x2 Forum“. „So international wie noch nie“ – denn wenngleich schon häufig Gäste etwa aus Europa mitmachten, sind diesmal Kunstwerke der Outsider Art aus Havanna und aus Südkorea zu sehen. Der eigentliche Name lautet „2x2 Forum  for…
  • Münster-Amelsbüren.  22 Ateliers aus Europa, von Pierrefeu du Var bis Budapest und Norwegen, stellen noch bis Sonntag Kunst im Kunsthaus Kannen aus – begleitet von Vorträgen und Gesprächen beim „2x2 Forum  for European Outsider Art“. Kreativ-spritzige oder naiv-romantische Malerei, Zeichnungen, fantastische Figuren aus Wolle, ein Riesenherz aus Holz, Leber, Hirn,…
  • "Anonyme" im Kunsthaus KannenZeichnungen von van Gogh im Kunsthaus Kannen – das würde ganz von allein ziehen. So leicht haben es die Schöpfer der Ausstellung „Anonyme Zeichner Archiv“ nicht, und auch die Besucher des nicht
  • Seelen entdecken: Ausstellung "In der Meeresweite meiner Seele ..."Mit Foto-Strecke: Eine fremde Seele lesen und vielleicht etwas aus der eigenen, das können Besucher der neuesten Ausstellung im Kunsthaus Kannen unternehmen: „In der Meeresweite meiner Seele ...“ heißt sie und vereint Werke von neun Künstlern der Outsider Art. Mit Foto-Strecke von A. Hasenkamp.
Follow by Email
RSS