Verbindung zwischen den Generationen

Teilen heißt kümmern!

Prägungen durch Vorfahren / Treffen im „FrauenZimmer“ am 27. Juli 2021

Münster (SMS). Austausch stärkt und Begegnung tut gut – unter diesem Motto lädt das „FrauenZimmer“ am Dienstag, 27. Juli 2021 um 19 Uhr zum ersten Mal nach der Coronapause wieder in das Alte Backhaus, Coerdestraße 36 a, ein.

Welche Verbindung erkenne ich zwischen meinen Großeltern, Eltern und mir selbst? Welche Bedeutung hat das in meinem Leben?  Anhand dieser Fragen sollen im „FrauenZimmer“ gemeinsam Erinnerungen geteilt und dabei Neues entdeckt werden. 

Von Großeltern und Eltern bekommen wir Anekdoten und Verhaltensweisen mit, die uns nachhaltig prägen und Einfluss auf unser Leben haben. Auch Dinge, die unausgesprochen blieben, wirken in uns als Nachkommen nach. Das „FrauenZimmer“ bietet durch den Austausch die Gelegenheit, gemeinsam Geschichten und Erinnerungsspuren lebendig werden zu lassen. Dadurch ergibt sich die Möglichkeit, auch ein Stückchen mehr über sich selbst zu lernen und zu erfahren.

Es handelt sich um den ersten Abend des diesjährigen Mottos: „Austausch stärkt und Begegnung tut gut“; wegen der Coronalage mussten die geplanten Termine im März und Mai 2021 ausfallen. Die Treffen finden vierteljährlich statt und gehören zum Programm „FrauenZeitAlter“ beim städtischen Amt für Gleichstellung.

Das Programm wendet sich besonders an Frauen, die sich mit dem eigenen Alter und Altern beschäftigen und auch Kontakt zu anderen Frauen knüpfen wollen. Teilnahmebeitrag 3 Euro. Info und Anmeldung: Amt für Gleichstellung, 02 51/4 92-17 01, gleichstellung@stadt-muenster.de