Usbekistan zu Gast in Wolbeck

Münster-Wolbeck.  Als Verlängerung der berühmten Seidenstraße entpuppte sich am Donnerstag die Hofstraße in Wolbeck. Denn im   AWO-Treff  trafen sich gleich drei Kenner Usbekistans, einer Station dieses Netz von Karawanenstraßen, dessen Hauptroute das Mittelmeer mit Ostasien verbindet. Unter ihnen der nicht eingeplante Ilkhom Ochilov, 2. Sekretär der Botschaft der Republik Usbekistan in Berlin. 

Er wollte nach Frankfurt und entdeckte den von Ingrid Brock-Gerhardt von der AWO geplanten Dia-Vortrag über Usbekistan: „Internet macht’s möglich“, so Ochilov. Einen Anruf später war er der dritte Präsentator.
Jochen Brück aus Angelmodde hatte eigens einen Teil seiner Foto-Ausstellung von einer Usbekistan-Reise an den Wänden aufgehängt. Die Fotos sollten eigentlich den Dia-Vortrag von Reisebericht über Turkmenistan, Usbekistan und Kirgistan von Christoph Mahler einrahmen, nun lieferten sie zunächst die Kulisse für den von Ochilov mitgebrachten Kurzfilm über die prächtige usbekische Architektur. Er hatte aber auch Handwerkskunst zum Anfassen mitgebracht, Wandteppiche und Taschen.
Usbekistan habe durch die vielen Reisenden der Seidenstraße viele Kulturen zusammengeführt und man pflege auch die religiöse Toleranz, so Ochilov. Das bestätigte Mahler in seinem Vortrag. Der Geograph und Reiseleiter bereiste das Land zuerst 1985, da war Usbekistan noch Teil der Sowjetunion. Mahler wechselte dann sein Thema und setzte die Reise an der Seidenstraße nach Osten fort, nach Westchina hin, zu den Uiguren.

{smoothgallery folder=images/stories/wolbeck/awo/2009/usbekistan&sort=asc&timed=true}

Bitte gib der Seite ein

Verwandte Inhalte:

  • Am heutigen Dienstag, 06.12.2005, werden die Federzeichnungen von Ute Elpers im AWO-Treff aufgehängt. Am Freitag nach dem Pressegespräch ist die Ausstellung für die Öffentlichkeit zu den Öffnungszeiten des AWO-Treffs für alle zugänglich, sagte Ingrid Brock-Gerhardt, die den Treff organisiert.Näheres zur Ausstellung ist dem in wenigen Tagen erscheinenden "Wolbecker Forum" des Bürgerforums Wolbeck…
  • Münster-Wolbeck. Lydia Strzebniok ist bescheiden: Astrologin sei sie nicht, auch nicht Historikerin oder Theologin. Die Journalistin weiß viel, sucht und fragt aber weiter. So geht sie spontan auf Fragen des Publikums im AWO-Treff ein. „Sind Christentum und Astrologie unvereinbar – oder könnte Astrologie gar eine Stütze für den Glauben sein?“…
  • Münster-Wolbeck. Freiheit im Knast? Ein Lyriker kann den Gedanken ausspinnen, auf links drehen, das Reale im scheinbar Absurden herausmeißeln: Das tat Rolfrafael Schröer am Donnerstag im AWO-Treff.Schröer verband damit Intellekt und Lebenserfahrung: Mit 15 wollte der 1928 Geborene noch „den Krieg gewinnen“, saß mit 17 unter den Sowjets in Bautzen,…
  • Vom Weg der MasematteMünster-Wolbeck. Masematte und Denkwürdiges aus Münster war am Dienstagabend Thema von Wolfgang Schemann im AWO-Treff. Doch in ganz normalem Deutsch begrüßte Schemann, Autor von „Leeze, Lowi und Lowinen“ die Gäste – mit Höflichkeiten und Floskeln hätten sich „die Masematte-Freier“ nicht aufgehalten. Das besonders in Münster verbreitete Vokabular, getränkt von Jiddisch,…
  • Die AWO Wolbeck feiert das Jubiläum ihres Themenkreises mit einer musikalische Lesung mit lateinamerikanischen Instrumenten im Achatius-Haus mit der Autorin und Musikerin Isabel Lipthay aus Chile. AWO-Themenkreis am Donnerstag, dem 27. April 06JUBILÄUMSVERANSTALTUNG: 5 JAHRE AWO-THEMENKREISMusik-Lesung mit der chilenischen Autorin und Musikerin Isabel Lipthay Der Nachmittag wird eine Collage aus…
Follow by Email
RSS