Unwetter: Grundschulen und Kitas in Münster geschlossen

Teilen heißt kümmern!

Zuletzt aktualisiert 10. Februar 2021 (zuerst 8. Februar 2021).

Münster (SMS) Die extremen Wetterverhältnisse vom vergangenen Wochenende, die von starken Schneefällen und Verwehungen geprägt waren, werden die Stadt Münster voraussichtlich noch über den gesamten Wochenverlauf begleiten.

Die Beeinträchtigungen beziehen sich im Wesentlichen auf den Schienen- und Straßenverkehr und in der Folge insbesondere auch auf die Erreichbarkeit der Arbeitsplätze. Zu Störungen der weiteren Infrastruktur (z.B. Stromversorgung) ist es bislang nicht gekommen. Kritische Entwicklungen könnten sich aber aus der aktuell noch zunehmenden Schneemenge und Dauerfrost mit starkem Wind ergeben. Der Unwetter-Krisenstab unter der Leitung von Stadtrat Wolfgang Heuer hat in seiner heutigen Sitzung vor diesem Hintergrund mehrere Maßnahmen beschlossen.

Gefahrenlage – unabhängig vom Träger der Kita

Wegen der anhaltenden Gefahrenblage bleiben die Kindertagesstätten und Grundschulen im gesamten Stadtgebiet am morgigen Dienstag trägerunabhängig geschlossen. Sämtliche Wochenmärkte wurden für den kommenden Mittwoch abgesagt. Die besondere Einsatzbereitschaft der Feuerwehr bleibt zunächst weiterbestehen. Der Service der Stadtverwaltung wird auch am Dienstag stark eingeschränkt sein und von den Mitarbeitenden, die ihren Arbeitsplatz trotz der widrigen Umstände erreichen können oder die im Homeoffice arbeiten, als Notbetrieb aufrechterhalten werden. Bürgerinnen und Bürger, die heute oder morgen Termine in Ämtern verabredet haben, werden gebeten, Ersatztermine zu vereinbaren.

Achtung bei Flachdächern

Hauseigentümer und Bewohner von Gebäuden mit Flachdach werden gebeten, eventuelle Schneeverwehungen auf den Dächern im Auge zu behalten. Krisenstabsleiter Wolfgang Heuer warnt: „Die Verwehungen können unter Umständen bedenkliche Punktbelastungen auslösen.“ Im Zweifelsfall sollen Eigentümer das jeweilige Dach von Fachbetrieben überprüfen und gegebenenfalls räumen lassen. Heuer bittet darum, derartige Räumarbeiten nicht Laien zu überlassen, da von Dachräumungen ein erhebliches Unfallrisiko ausgehe.