Universität Münster stellt auf eingeschränkten Betrieb um

Zuletzt aktualisiert 21. März 2020 (zuerst 19. März 2020).

Münster (pm). Die Westfälische Wilhelms-Universität Münster (WWU) richtet ab Montag, 23. März, bis vorläufig zum 19. April einen eingeschränkten Betrieb ein, um die zunehmende Verbreitung des Corona-Virus in den kommenden Wochen nach Kräften einzudämmen. Im Rahmen dieser Maßnahme wird der Forschungsbetrieb unter Auflagen weiterhin fortgesetzt. Als bestimmende Maßgabe gilt dabei „Distanceworking“ – also das Arbeiten auf Distanz. „Angesichts der dynamischen Entwicklungen der vergangenen Wochen und Tage ist es unsere Verantwortung, alle Studierenden, Beschäftigten und Gäste der Universität bestmöglich zu schützen. Wir haben bereits in den vergangenen Tagen viele Vorkehrungen getroffen, damit Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von zu Hause arbeiten können“, sagt WWU-Rektor Prof. Dr. Johannes Wessels. Der Krisenstab der WWU arbeitet weiterhin unter Hochdruck daran, offene Fragen zu klären.

Die Regelungen zum Corona-Virus an der WWU Münster im Detail:

Der Lehr- und Prüfungsbetrieb bleibt weiterhin eingestellt.

Der Forschungsbetrieb vor Ort kann weitergeführt werden, soweit dies mit dem vorhandenen Personal und der betriebsfähigen Infrastruktur möglich ist. Auch hier gilt die oberste Priorität, dass sich so wenig Personen wie möglich gleichzeitig in einem Raum aufhalten.

Die Funktionsfähigkeit der Verwaltung wird grundsätzlich aufrechterhalten. Öffnungszeiten und Kommunikationswege werden bis Freitag auf der Homepage der WWU bekannt gegeben.

Bitte gib der Seite ein

Verwandte Inhalte:

  • Große Solidarität an WWU Münster: 311.588 Euro für Studierende in NotMit diesem Ergebnis hatten auch die größten Optimisten nicht gerechnet: In nur drei Wochen spendeten 824 langjährige Förderer der Universität, Alumni, Beschäftigte der Universität, Bürger der Stadt und der Region, Unternehmen, Vereine und Stiftungen exakt 311.588 Euro für den Corona-Notfonds der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU). Auch viele Studierende zeigten sich…
  • Die Landesregierung hat heute (13. März) beschlossen, den Beginn der Vorlesungszeit an den nordrhein-westfälischen Hochschulen wegen der Ausbreitung des Corona-Virus auf den 20. April zu verschieben. Der Erlass gilt damit auch für die Westfälische Wilhelms-Universität Münster (WWU). Die Vorlesungszeit endet nach aktuellem Stand wie vorgesehen am 17. Juli. „Um die…
  • Münster (pm). Der Senat der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) hat bei seiner öffentlichen Sitzung am 18. April über die Mitglieder des neuen Hochschulrats mit 19 Ja-Stimmen und drei Enthaltungen entschieden. Zuvor hatte ein fünfköpfiges Auswahlgremium, bestehend aus zwei Senatsmitgliedern, zwei Hochschulratsmitgliedern und einem Vertreter des nordrhein-westfälischen Ministeriums für Kultur und…
  • Münster/Win. Sich untereinander zu vernetzen ist gerade für Wissenschaftlerinnen, die im Forschungsbetrieb immer noch deutlich in der Minderheit sind, wichtig. Das Angebot "Wissenschaftlerinnen im Netz (WiN)" soll Wissenschaftlerinnen und Studentinnen der WWU neben allgemeinen Informationen die Möglichkeit bieten, Kontakte zu knüpfen und öffentlich schwer zugängliches Wissen oder Tipps zur wissenschaftlichen…
  • Die Historikerin Prof. Dr. Heike Bungert ist für die kommenden zwei Jahre neue Gleichstellungsbeauftragte der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU). Heike Bungert hat seit 2008 den Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte unter besonderer Berücksichtigung der Nordamerikanischen Geschichte an der Universität Münster inne.
Follow by Email
RSS