Universität Münster kooperiert mit Boxzentrum

Abkommen zur Förderung des Leistungs- und Spitzensports unterzeichnet

Münster (pm). Um den Leistungs- und Spitzensport im Boxen zu fördern, haben die Universität Münster und das Boxzentrum Münster e.V. einen Kooperationsvertrag unterzeichnet. Die bereits seit einigen Jahren bestehende Zusammenarbeit soll in den kommenden Jahren intensiviert werden, um bestehende Synergieeffekte zwischen Wissenschaft und Leistungs- sowie Spitzensport systematisch zu erweitern. Gemeinsam wollen die Universität und das Boxzentrum unter anderem die Bedingungen für Boxerinnen und Boxer, die an der Universität Münster studieren und gleichzeitig Spitzensport betreiben, optimieren. Auch Nachwuchstalente, für die sowohl Leistungssport als auch ein Studium infrage kommen, sollen in Zukunft gefördert werden.

Der Vertrag läuft bis Ende 2028. Unterzeichnet wurde er von Prof. Dr. Johannes Wessels (Rektor der Universität Münster), Prof. Dr. Heiko Wagner (Studiendekan des Instituts für Sportwissenschaft), Prof. Dr. Bernd Strauß (Spitzensportbeauftragter der Universität Münster), Jan-Philipp Müller (Leiter des Hochschulsports) sowie von Dr. Ulrich Thelen (1. Vorsitzender des Boxzentrums) und Prof. Dr. Farid Vatanparast (2. Vorsitzender des Boxzentrums).

„Als Partnerhochschule des Spitzensports ist es der Universität Münster ein großes Anliegen, für Athletinnen und Athleten die bestmöglichen Voraussetzungen zu schaffen, damit sie ihr Studium mit ihrer sportlichen Karriere vereinbaren können. Mit dem Kooperationsvertrag verwirklichen wir diese Absicht im Leistungssport Boxen“, betonte Johannes Wessels. „Die stetigen Verbesserungen in der Infrastruktur, der wissenschaftlichen Trainingsbegleitung und der Vernetzung mit Partnern der Sportförderung und des Sports haben bereits dazu beigetragen, dass die Universität Münster mit ihren Partnern eine äußerst positive Entwicklung vollzogen hat. Diesen Weg wollen wir weitergehen und ausbauen“, ergänzte Bernd Strauß.