Ungewollte Verträge kosten Verbraucher 170 Euro pro Jahr

Verpflichtungen werden oft unfreiwillig verlängert – Widerruf gestaltet sich oft schwierig

Vertrag: oft ungewollte Verlängerung (Foto: pixabay.com, andibreit)
Vertrag: oft ungewollte Verlängerung (Foto: pixabay.com, andibreit)

Berlin (pte013/16.11.2020/10:30) – Jeder fünfte deutsche Verbraucher hat mindestens einen ungewollten Vertrag für beispielsweise Telefon, Streaming oder Strom. Ein Viertel ist ohne Zustimmung von Vertragsverlängerungen betroffen, was durchschnittlich 335 Euro in zwei Jahren kostet. Der Widerruf ist dabei oft mit Schwierigkeiten verbunden. Das zeigt eine Erhebung des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) http://vzbv.de .

„Vor Kostenfallen schützen“

„Es ist höchste Zeit, dass die Bundesregierung Verbraucher besser vor teuren Kostenfallen wie ungewollten Verträgen schützt. Viele stehen derzeit durch Corona finanziell unter Druck. Schwarz-Rot sollte die Auseinandersetzungen rund um das Faire-Verbraucherverträge-Gesetz deshalb beilegen und das Gesetz noch in dieser Legislatur verabschieden. Dies würde viele Menschen entlasten und gleichzeitig die Wirtschaft durch mehr Wettbewerb stärken“, fordert vzbv-Vorstand Klaus Müller.

Der vzbv hat eine Umfrage unter 1.000 deutschen Konsumenten durchgeführt. 19 Prozent haben in den vergangenen zwei Jahren ungewollte Verträge abgeschlossen, vor allem im Bereich Telekommunikation. 24 Prozent melden unfreiwillige Verlängerungen. Ihnen zufolge ist es zwar sehr leicht, ein Geschäft abzuschließen, jedoch sei eine Zurücknahme deutlich schwieriger. Von den Befragten hatten 23 Prozent schon Probleme dabei, ihr Widerrufsrecht geltend zu machen.

Verbraucher wollen Kündigungs-Button

Automatische Vertragsverlängerungen sind vielen ein Dorn im Auge. 65 Prozent wollen hier eine Verkürzung des Zeitraums. Auch soll es leichter werden, einen Vertrag zu kündigen. Neun von zehn wünschen sich dafür einen eigenen Button auf der Webseite von Anbietern. Laut 95 Prozent sollten Unternehmen einen Widerruf per E-Mail automatisch annehmen müssen. „Die Politik sollte dem nachkommen und das Leben vieler Menschen einfacher, sicherer und kostengünstiger machen“, so Müller.

Bitte gib der Seite ein

Verwandte Inhalte:

  • Verbraucherfallen erklärtMünster-Wolbeck. Verbraucherfallen gibt es viele – auch über besondere Fälle referierte am Dienstag Mechtild Schneider von der Verbraucherzentrale NRW im Achatiushaus. Eingeladen hatte der Arbeitskreis „Älter werden in Wolbeck“, für den Theo Mooren die Expertin begrüßte. Etwa zwanzig Zuhörer waren gekommen, ein Paar sogar aus Rinkerode angereist. Manche „Falle“ entsteht…
  • Hier Adresse und Öffnungszeiten der Beratungsstelle Münster der Verbraucherzentrale NRW mit Stand vom 04.09.2008.   Verbraucherzentrale NRW Beratungsstelle Münster Spiekerhof 27 48143 Münster Tel.: (02 51) 4 42 99 Fax: (02 51) 51 92 40 Mail: muenster@vz-nrw.de Öffnungs- und Beratungszeiten der Beratungsstelle Münster der Verbraucherzentrale: Mo: 9.30-17.00 Uhr Di: nach…
  • Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) warnt im Februar 2009 angesichts der massiven Werbung des Kfz-Handels mit der Verschrottungsprämie vor einem überstürzten Autokauf. "Die Verbraucher sollten unbedingt durchrechnen, ob sich die Prämie überhaupt lohnt", sagte vzbv-Vorstand Gerd Billen am Freitag. Kohlendioxid-Steuer im Auge behalten Vor allem sollten Kunden die zum 1. Juli…
  •  Der Ratgeber der Verbraucherzentrale NRW hilft Eltern dabei, Kinder im Schulalltag zu unterstützen. Häufige Elternfragen, z. B. welche Kriterien eine gute Schule ausmachen, wieviel Schule vom Ranzen bis hin zu Nachhilfeunterricht kostet, und was bei Problemen in der Schule zu tun ist, werden beantwortet. Ein praktischer Ratgeber für alle Eltern…
  • 25.07.2008 - Ein Urteil des Bundesgerichtshofes (BGH) stärkt die Rechte Millionen privater Bauherren. Mit seiner gestrigen Entscheidung hat der BGH erstmals entschieden, dass alle privaten Bauverträge rechtlich überprüft werden können. Dies wäre mit einer kürzlich verabschiedeten Gesetzesänderung erst ab Januar 2009 möglich gewesen. Dem Urteil vorausgegangen war eine Klage des…
Follow by Email
RSS