Textur und die freie Mitte Ausstellung im Kunsthaus Kannen läuft bis September

Maularia Fist ist der Künstlername des jungen Mannes, der diese Woll-Gestalten schuf. Foto: A. Hasenkamp, Fotograf in Münster.

Amelsbüren. Einen anderen Zweig von Outsider Art soll die Ausstellung im Kunsthaus Kannen zeigen: Sie hat auch im Bereich des Abstrakten etwas zu bieten, nicht nur im Figürlichen. Das war das Anliegen von Lisa Inckmann, Leiterin des Hauses und Kuratorin der Ausstellung „Textur, Gewebe, Spuren: Abstrakte Zeichnungen und Textilbilder“.

Die meisten der Künstler arbeiteten bei den Alexianern, hinzu kommen Werke von Emilie Flesner aus der Kunstwerkstatt in Rotenburg und die feinen Stickarbeiten von Laura Rammo, einer jungen Frau aus Berlin, die dort in der Kunstwerkstatt wirkt, die zum Thikwa-Theater gehört. Die externen Künstlerinnen entdeckte Inckmann zum einem fast per Zufall beim 2×2 Forum für Outsider Art 2017 und bei einer Biennale in Brüssel.

Im klassischen Darstellungsraum Rechteck ist hier nicht einfach alles gefüllt: Das halten mehrere Künstler dieser Ausstellung so, besonders Otto Graw. Bei ihm sind gerade die Mitten leer. Das ist Raum für ein Zusammentreffen. Die Werke von Graw und auch von Paul Stephan sind auch so gehängt, dass im Rechteck der vielen zusammengehörigen Exponate Stellen frei bleiben. Frei von einer Fesselung an genormte Proportionen sind die Woll-Gebilde von „Maularia Fist“, so sein Künstlername. Und doch sind sie irgendwie Lebewesen.

Aus der Ferne zu schauen und dann aus der Nähe, das lohnt sich besonders bei den monochromatischen Werken von Flesner: Formen, undefinierbar aber dynamisch zeigen aus der Nähe Details, die sie wie aus abstrahierten Menschen zusammengesetzt erscheinen lassen.

Zum Thema.:  Neuer Jazztrompeter an der Musikschule Wolbeck

Titel haben die Werke nicht. Beim Er- und Verarbeiten der Formen und Farben durch Sprache hilft das ausliegende Begleitheft mit präzisen Beschreibungen; es bietet auch Angaben zu den Biographien der Künstlerinnen und Künstler.

Als Leitidee einer Ausstellung für 2019 im Kunsthaus Kannen hat Inckmann Keramiken im Kopf.

(Visited 20 times, 1 visits today)

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*