Studierende lernen Baupraxis an der Wolbecker Straße

Teilen heißt kümmern!

Münster.-  Knapp 30 angehende Bauingenieurinnen und –ingenieure informierten sich an der Wolbecker Straße vor Ort über die Kanalbaupraxis des städtischen Tiefbauamts.. Bauleiter Dirk Havermeier erläuterte den geschlossenen Rohrvortrieb. Seit Februar hat das Tiefbauamt bereits den gesamten Abwasserkanal auf einer Länge von zirka 500 Metern verlegt. "In offener Bauweise hätte das doppelt so lange gedauert", so Havermeier.

Mit bis zu 70 Tonnen Pressdruck wurden die neuen Rohre unter der Erde eingepresst, wusste Tim Richter von der ausführenden Firma Batteux zu berichten. Unterirdisch werden jetzt auch die Hausanschlüsse in drei unterschiedlichen Verfahren saniert. Wie das funktioniert, wollten die Studierenden der münsterschen Fachhochschule genau wissen. "Mit den unterirdischen Pressungen können wir die Beeinträchtigungen für Verkehrsteilnehmer und Anwohner deutlich reduzieren", nannte Havermeier einen weiteren Vorteil dieser "Inliner"-Technologien neben der Zeitersparnis.Im kommenden Herbst wird der Kanalbau trotz Schwierigkeiten bei der Kampfmittelräumung fristgerecht abgeschlossen sein.

Der Engpass an der Ecke Wolbecker Straße/ Hansaring soll im August verschwinden. Dann sind die Stadtwerke mit neuen Versorgungsleitungen dran. Prof. Manfred Lohse zeigte sich sehr angetan von der Baustellenexkursion. Die Zusammenarbeit mit dem städtischen Tiefbauamt sei großartig für die praxisbezogene Ausbildung der Studierenden.Das teilt das Presse- und Informationsamt der Stadt Münster am 26.06.2007 mit.