Student’s Night am LWL Museum für Kunst und Kultur: Mit und für Studierende

Student's Night am LWL Museum für Kunst und Kultur: Mit und für Studierende
Improvisation zur Installation: Für Licht I spielten Fabian Kraus (v.l.), Lukas Streich, Felix Feßke, Cullen Corley und Dennis Angel. Foto: anh.

Münster. „Erstaunlich, wie viele hier sind“, sagt kurz nach 22 Uhr ein älterer Gast bei der Student’s Night auf dem südlichen Vorplatz des LWL Museums für Kunst und Kultur. Am Freitag fand im und vor dem Museum die Lichtnacht #1 statt. [ Bericht mit Foto-Strecke ]

Schlagzeug-Improvisation zur „Silbernen Frequenz“ von Otto Piene

Ob sich die Performance wohl in der auf- und abschwellenden Beleuchtung des LWL-Signets erschöpft, fragt der Gast? Das rhythmische Extrastück zur Licht-Installation „Silberne Frequenz“ von Otto Piene sollte schon laufen; an der Ecke beraten sich fünf Schlagzeuger der Musikhochschule aus der Klasse von Professor Stefan Froleyks – das Lichtspiel läuft nicht, vielleicht noch nicht, Hunderte warten, mit Flasche, Glas oder Pizza lagern sie. Dann eben eine Improvisation – die Trommeln legen los. Mitten im Spiel funkelt es dann doch noch, die fünf reagieren, steigen um in ihr geplantes rhythmisches Extrastück zur Licht-Installation.
Kräftig applaudieren die Zuschauer. Die Idee einer Schlagzeug-Musik zum Piene-Werk hatte Froleyks, entwickelt haben sie die Studierenden. Für Licht I spielten Fabian Kraus, Lukas Streich, Felix Feßke, Cullen Corley und Dennis Angel, andere rhythmisierten später Licht II.

Musik und Video-Projektionen am LWL-Museum für Kunst und Kultur

Vor dem Eingang ist auch kurz vor 23 Uhr kein Durchkommen, im Foyer spielen die „Soundnomaden“. Auch im Patio gab es Musik, später Video-Projektionen. Drinnen hatten am frühen Abend die „Jungen Freunde“ des Museum Kurz-Führungen geboten. Ob zur Schatzkammer, Gegenwartskunst oder Piene, sie waren gefragt, erzählt Meike Roolfs.

Junge Freunde bieten Kurz-Führungen und freuen sich über neue Mitglieder

Die Kunststudentin arbeitet in der Kunstvermittlung des Museums. Einer der „Jungen Freunde“ reckt fröhlich die Faust – noch ein neues Mitglied, das elfte, zählt Eric Erbacher, Sprecher der Jungen Freunde. Das Angebot dieser „Student’s Night“ ist nicht nur für, sondern auch wesentlich von jungen Leuten. Schüler und Ältere nahmen es ebenso an.

Lang auch die Schlange beim Sofort-Portrait-Zeichnen der Illustratoren-Klasse des Fachbereichs Design der FH Münster. An der Balustrade über ihnen sind die Räume zwischen den Säulen mit Studierenden gefüllt; ein steter Strom fließt in und aus den Einzel-Ausstellungen. 5200 Gäste zählt das Museum in dieser Nacht nach offiziellen Angaben.
Ein ganz anderes Programm um die Piene-Ausstellung bieten Lichtnacht #2 und #3 am 5.9 und 19.9.

Fotos zur Student’s Night /Lichtnacht #1 am LWL Museum für Kunst und Kultur, Münster

Please follow and like us:

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*