Struwenessen im Treffpunkt Waldsiedlung – die Fünfzehnte

Struwen und auch Ostereier prägten beim Struwenessen im Treffpunkt Waldsiedlung die Tische. Foto: A. Hasenkamp, Fotograf in Münster.

Münster-Angelmodde. Diesmal reichten die 40 Stühle nicht beim Struwenessen im Treffpunkt Waldsiedlung. Der Einladung am Karfreitag waren auch beim 15. Mal viele Stammgäste und neue Gäste gefolgt. Menschen aus Wolbeck, Angelmodde, Gremmendorf und Hiltrup waren gekommen, unter ihnen Dr. Ömer Lütfü Yavuz, Vorsitzender des Integrationsrats der Stadt Münster, Mark Dingerkus, einst Initiator und langjähriger Begleiter des Treffpunkts und des Struwenessens, Vertreter der Lokalpolitik, Flüchtling und Familien, Ehepaare mit Enkelkind, der Künstler Gamal Kalil. Zum ersten Mal dabei war der kurdische Syrer Zaher Edin mit dem Nachnamen Mohammad. Den Namen Mohammad habe er sich nicht ausgesucht, machte er klar. Auch Kalil berichtete, dass die syrischen Behörden den Kurden gern ihre eigenen Vorstellungen von Namen aufzwingen, „besonders hässliche Namen“. „Mohammad“, 1962 geboren, war mit Visum über die Türkei nach Deutschland gereist und hat bereits eine Aufenthalts-Genehmigung. In Syrer wirkte der Mann mit von Spuren der Arbeit gezeichneten Händen als Geschäftsführer einer Stein-Fabrik. In Deutschland fühle er sich wohl. Ob er zurückkehren wolle, wenn der Krieg vorbei sei? Eher nicht. Sorge machen dem Familienvater, dass auch nachher Extremisten zuschlagen könnten. Und wenn seine Kinder erst einmal Jahre in Deutschland zur Schule gingen, sei auch das ein Grund zum Bleiben. Das bewege viele Eltern.
Das Alter der Gäste reichte vom Kleinkind im Eisbärenfell bis zum Senior über 80. Im Treppenhaus konnte man in den Osterferien das prall gefüllte Info-Brett mit den Veranstaltungen des Treffpunkts studieren.
Dingerkus war begeistert über den nachhaltigen Erfolg der Institution des geselligen Struwenessens („Ich freue mich riesig“), während Anna-Maria Ittermann und ihre weiteren Helferinnen emsig in der Küche Struwen brutzelten oder Kaffee anboten.

Please follow and like us:

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*