Starfire Tattoo Weekend wieder international besetzt Tattoos des Genres Tribal Art hoch im Kurs

Starfire Tattoo Weekend wieder international besetzt Tattoos des Genres Tribal Art hoch im Kurs
Starfire Convention in der Stadthalle Hiltrup. Foto: A. Hasenkamp.

Zuletzt aktualisiert 7. August 2018 (zuerst 4. August 2018).

Münster-Wolbeck. Es war wohl die heißeste Messe seit dem Start 2012: Das „Starfire Tattoo Weekend“ lief wieder in der Stadthalle Hiltrup, von Freitag bis Sonntag. Die Messe läuft schon einen Tag, als am Samstag ein Apotheken-Thermometer 35,6 Grad anzeigt, am Sonntag wird noch bis 19 Uhr tätowiert und auch gepierct. Bei der Hitze, meint eine Besucherin, können „die ja gar nicht mehr gucken“.

Dennoch wird am Samstagnachmittag konzentriert gearbeitet; an den meisten der Stände mit 40 Tätowierern und Tätowiererinnen sitzt oder liegt Kundschaft. Da ein Unterschenkel, dort ein unterer Rücken.

International geht es zu, nicht zum ersten Mal: Die zwei Tätowiererinnen aus Malaysia seien schon seit mehreren Jahren dabei, sagt Dirk-Boris Rödel. ehemaliger Chefredakteur des „Tätowier Magazin“. Frankreich ist vertreten, Südafrika, Russland, die Türkei, Italien, dazu kommen Hamm und Bochum und andere mehr. Passend international ist auch die Verpflegung mexikanisch und jamaikanisch.

Der Tätowierer aus Südafrika bietet insbesondere Motive aus dem Bereich Tribal, wozu auch Motive der Maori gehören. Die seien im Trend, sagt Rödel. Rödel schüttelt kulturhistorische Hintergründe locker aus dem Ärmel, als er auf der Bühne der Stadthalle steht. Auf der ganzen Welt habe jede Kultur irgendwann auch das Tätowieren gepflegt; es gehöre in vielen Gesellschaften dazu. Wenn das in einigen Gebieten anders sei, sei das mit den monotheistischen Kulturen zu erklären: Da sehe man die Veränderung des menschlichen Körpers als Widerspruch zum göttlichen Schöpfer des Menschen. Allerdings seien Kreuzfahrern Tattoos erlaubt gewesen: Kreuze. Und in Jerusalem gebe es welche für Pilger. Das Spektrum der Motive sei freilich eingeschränkt.

Bei den Maori sei besonders, dass der Wahl des Motives ein intensives persönliches Gespräch vorangeht: zur eigenen Person, zur Familiengeschichte. So findet sich ein aussagekräftiges Motiv; Bücher gibt es darüber. Manchen Kunden sei das aber auch egal, sagt Rödel.

Am Stand von Alex Coletti sind drei junge Männer guter Laune. Gern könne man fotografieren, meint einer der Italiener, ein Tätowier-Lehrling. Man radebrecht sich so durch; einer hat die Idee für ein Foto: Da soll auch die Trophäe mit drauf für den dritten Platz in der Kategorie Schwarz-Grau, gewonnen am Vortag. Auch der Chef und Lehrer der drei kommt dazu.

Das Spektrum der Motive riecht von Sternzeichen bis Namen, von Lieblichem bis Gruseligem. Für die Tätowierer sei der Austausch untereinander sehr wichtig; wichtiger als die Einnahmen. Für die Klientel bedeutet eine solche „Convention“, auf kleinstem Raum professionelles Tätowieren aus der halben Welt mit eigenen Augen sehen zu können.

Bitte gib der Seite ein

Verwandte Inhalte:

  • 4. Comic- und Manga-Convention: Comic-Fest in der Stadthalle HiltrupMünster-Hiltrup. Der ultraschlanke „Spiderman“ kam aus Gütersloh mit seiner kleinen Tochter, ein japanischer Flugzeugträger aus Nottuln, „Demon Oc“ aus Wolbeck: die 4. Comic- und Manga-Convention spülte am Samstag eine Vielzahl der schönsten Kunstfiguren der Comic-Welt in die Stadthalle Hiltrup. Mehr als eine verspricht „Free hugs“, eine hat freilich zwei scharfe…
  • Münster-Hiltrup. Ganz stimmt der Titel nicht: „Auf 88 Tasten um die Welt“. Denn Joja Wendt hat für seine zweite musikalische Weltreise neben seinem Flügel noch zwei Klasse-Musiker mitgebracht: Thomas Biller am Bass und Christoph Buhse am Schlagzeug. Ohne sie gehe nichts, lobte der charmante Pianist die beidem am Samstagabend in…
  • Münster-Hiltrup. Ein einziges Mal macht „Barclay James Harvest featuring Les Holroyd“ auf seiner Sommer-Tournee Station in NRW. Und die Station heißt Stadthalle Hiltrup. Die Fans kommen, nicht nur aus NRW. Bei vielen blitzt die Vorfreude auf ein Wiedersehen. Einer aus Hamm war beim Live-Auftritt in der Halle Münsterland dabei, „vor…
  • Münster-Hiltrup. Live, das ist etwas anderes als von CD. Ganz besonders bei einer Band von der Präsenz, wie sie Manfred Mann’s Earth Band ausstrahlt. Das spürte man am Freitagabend besonders bei den balladenartigen Stücken, die ganze Geschichten erzählen: „Demolition man“, „Redemption song“, „Father of day, father of night“, „Blinded by…
  • ZWAR-Hiltrup feiert 2015 drittes JubiläumMünster-Hiltrup. „Happy Birthday“ steht weiß auf dunkelbraun auf dem Schokoladen-Kuchen des Neun-Meter-Buffets: Zu seinem dreijährigen Jubiläum traf sich am Montag das ZWAR-Netzwerk Hiltrup in einem Nebenraum der Stadthalle. ZWAR steht für „Zwischen Arbeit und Ruhestand“. Formalitäten gibt es darin wenig, aber Unterstützung von der Zentralstelle für NRW, die in Dortmund…
Follow by Email
RSS