Standortfragen für Westpreußisches Landesmuseum bleiben offen

Dient als Sammelbüchse: Ein Modell des DrostenhofesMünster-Wolbeck. Bleibt es, bleibt es nicht? Zum Verbleib des Westpreußischen Landesmuseums äußerte sich am Sonntagvormittag in der derzeitigen Heimat des Museums, dem Drostenhof, Dr. Reinhard Sappok. Der Förderverein Drostenhof zu Münster-Wolbeck e.V., dessen Vorsitzender Sappok ist, hat sich die Zusammenarbeit mit dem Museum auf die Fahnen geschrieben. Nun wünscht sich der Verein „eine dauerhaft befriedigende Lösung in Wolbeck“, sagte Sappok beim Neujahrsempfang der CDU Ortsunion.

Diplomatisch warb Sappok im noch laufenden Denkprozess der Trägerstiftung des Landesmuseums für die Vorteile des jetzigen Standortes: Das außerordentlich schöne Gebäude mit seiner Umgebung, die Verwurzelung im lokalen Umfeld, wozu auch die Anbindung an mehrere Radwege gehöre, die Zusammenarbeit mit dem Förderkreis, die anerkennenswerten Bemühungen der Stadt Münster, darunter des Kulturamts, und der Fraktionen des Rates der Stadt. Diese Punkte möge die Stiftung stärker als bisher bedenken.

Verständnis für die Stiftung

Er warb auch um Verständnis für die Stiftung, die angesichts zu erwartender zahlreicher Nachlässe von gebürtigen Westpreußen sicher mehr Platz benötigen werde. Hier gebe es berechtigte Anliegen, mehrere Optionen zu prüfen: „Ausbau in Wolbeck, Neubau in Hiltrup, Erweiterung in Münster-Stadt und noch manch anderes.“ 

"Natürlich kann aus einem 450 Jahre alten Gebäude kein Neubau gebastelt werden. Natürlich gibt es keine unerschöpflichen Ausdehnungsflächen. Natürlich warten viele Nachlässe auf einen würdigen Ausstellungsplatz." 

Nutzung des ehemaligen Sparkassengebäudes?

Dient als Sammelbüchse: Ein Modell des Drostenhofes. In diesem Zusammenhang mit dem bis zu den zum Jahresende aufgetretenen Irritationen war in Wolbeck ein Umbau des Drostenhofes im Verbund mit der Nutzung eines benachbarten Gebäudes als Verwaltung und Archiv erwartet worden. Ein Wolbecker Spender hatte zu günstigen Konditionen zwei Etagen der ehemaligen Stadtsparkasse am Steintor zur Verfügung gestellt. Ein Jahr stehen die Räume leer. Die Frist des Spenders lief am Jahresende aus.

Drostenhof als eines der kulturellen Zentren Wolbecks

Leitthema des Vortrags war der Drostenhof als "ein kulturelles Zentrum in unserem Stadtteil. Fairness und Bescheidenheit gebieten es zu erwähnen, dass auch von vielen anderen Organisationen und Vereinen rege kulturelle Aktivitäten angeboten werden." 

Lange Zeit existierte das Landesmuseum losgelöst vom Geschehen in Wolbeck, so Sappok. "Lange Zeit genossen der Drostenhof und das Westpreußísche Landesmuseum die Aura einer gewissen Exklusivität. Die Wolbecker hatten ja mit dem ehemaligen Westpreußen kaum eine Verbindung. " 

Gründung des Förderkreises

Zwei günstige Umstände hätten dann einen Wandel eingeleitet: "Die Bemühungen der Stadt Münster, Bürger in ihren Stadtteilen zu größerer Eigeninitiative anzuregen, führte in Wolbeck zur Gründung des Bürgerforums. Eines seiner Themen war die Stärkung der Kulturarbeit vor Ort. Ein weiterer Umstand kam hinzu. Zwei Jahre zuvor war ein Wechsel in der Leitung des Westpreußischen Landesmuseums erfolgt. Dr. Hyss war der neue Direktor des Museums geworden. Er erkannte, dass die Erlebnisgeneration der Westpreußen aus Altersgründen immer mehr abnimmt und abnehmen wird. Eine Öffnung der Einrichtung für eine breitere Öffentlichkeit erschien dringlich und wünschenswert, um das Museum als lebendige Institution zu erhalten."

Die günstigen Umstände und "die attraktive Aussicht, in einem der schönsten und am besten erhaltenen Renaissancegebäuden der Stadt Münster Konzerte, Lesungen, Ausstellungen und Ähnliches durchführen zu können, brachte eine Gruppe von Wolbeckern zusammen, um mit der Museumsleitung einen Förderkreis zu gründen."

So heißt es in der Zielbestimmung der Satzung des Förderkreises vom 22. Mai 2000: „Der Förderkreis initiiert und fördert Kulturangebote für den Stadtteil Münster-Wolbeck und unterstützt die Aktivitäten des Westpreußischen Landesmuseums.“  

Die Resonanz sei über Wolbeck hinaus seitdem "ständig gewachsen".

Bitte gib der Seite ein

Verwandte Inhalte:

  • Positive Zeichen gab es schon länger im vielmonatigen Hin und Her um den Standort des Museums im Drostenhof zu Münster-Wolbeck. Nun scheint der Verbleib sicher, ergab eine Nachfrage der Westfälischen Nachrichten beim Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien. "Es läuft auf Münster hinaus", wurde die Zeitung dort beschieden, wobei…
  • Die Trägerstiftung des Westpreußischen Landesmuseums, die Kulturstiftung Westpreußen, war als Bauherr in diesem Jahr sehr intensiv mit den geplanten Um- und Ausbaumaßnahmen des Museums im Drostenhof zu Wolbeck befasst. Über die Sitzung des Stiftungsrates am 1.12.2006 informierte Siegfried Sieg, Vorsitzender des Stiftungsrates, am 4. Dezember 2006. Am 1. Dezember 2006…
  • Wolbeck. Über 8000 Besucher werden die mehrfach verlängerte Ausstellung mit Beat Pressers eindrucksvollen Fotos des in Zoppot (Sopot) geborenen Filmstars bis zum endgültigen Ende am 29. Januar 2012 im Westpreußischen Landesmuseum, Drostenhof Wolbeck, gesehen haben, schätzt Dr. Martin Steinkühler. Er ist Stellvertretender Museumsleiter und Kurator einer der bislang erfolgreichsten Schauen…
  • Das Westpreußische Landesmuseum befindet sich seit 1975 im Drostenhof zu Münster-Wolbeck, einem der schönsten erhaltenen Herrenhäuser des Münsterlandes. Neben der ständigen Ausstellung zu Geschichte, Kunst und Kultur Westpreußens präsentiert das Westpreußische Landesmuseum Sonderausstellungen und bietet zeitweise Themenführungen an. Das Museum versteht sich als zentrale Einrichtung für die Sammlung, Bewahrung und…
  • Münster-Wolbeck. Bei der Suche nach einen neuen Standort für das Westpreußische Landesmuseum bleibt Wolbeck im Spiel. Die Verhandlungen mit dem Eigentümer des bisherigen Standorts Drostenhof, Franz-Pius Reichsgraf von Merveldt, waren bekanntlich im Mai gescheitert. Münster und auch Wolbeck für Westpreußisches Landesmuseum laut Kulturstiftung im Rennen „Wir haben versucht, das Museum…
Zum Thema.:  Radkarten und Radtouren: Infos

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Follow by Email
RSS