Stadtteile bieten kurze Wege für Kooperation Jugendhilfe – Schule

Münster.- Das Thema "Schulverweigerung" stand im Mittelpunkt eines Arbeitstreffens von mehr als 70 Fachleuten aus Schule und Jugendhilfe im Bürgerhaus Kinderhaus. Außerdem ging es um Fragen wie "Vernachlässigung", "Übergang Schule – Beruf" und "Migration". Das teilt das Presse- und Informationsamt der Stadt Münster am 30.05.2006 mit.

Die Teilnehmer nutzten das 6. Werkstattgespräch Jugendhilfe – Schule, um in "Fallkonferenzen" aus der unterschiedlichen Sichtweise von Jugendhilfe und Schule ihre Arbeit zu überprüfen. An Beispielfällen erarbeiteten sie neue Lösungsansätze. "Beide Sichtweisen ergänzen sich, in der Zusammenschau können benachteiligte Kinder und Jugendliche und deren Eltern besser unterstützt werden", so Klaus Fröse, Sprecher der Arbeitsgemeinschaft Jugendsozialarbeit..

Erstmals war zu dem jährlichen Werkstattgespräch auf Stadtteilebene eingeladen worden. Das gab Akteuren aus Kinderhaus und Coerde Gelegenheit, Kontakte zu knüpfen und sich "vor Ort" auszutauschen. "Bei einem solchen Treffen können Hilfen und Bedarfe abgestimmt werden. Dabei kommen die kurzen Wege auf Stadtteilebene zum Tragen", berichtet Schulleiter Reiner von Borzyskowski von der Hauptschule Coerde. Veranstalter waren die örtlichen Schulen, das Amt für Schule und Weiterbildung sowie Träger der Jugendhilfe unter Federführung des Amtes für Kinder, Jugendliche und Familien.

(Visited 30 times, 1 visits today)
Zum Thema.:  Stadt Münster und Landschaftsverband entwickelten Training für suchtgefährdete junge Spätaussied

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*