Stadt Münster informiert mit Partnern über Förderprogramme und Beratungspakete

Teilen heißt kümmern!

Münstersche Unternehmen, die ihre Kosten für Strom und Heizung in den Griff bekommen möchten, bekommen Unterstützung: Die Stadt Münster, die Wirtschaftsförderung Münster, die Handwerkskammer, die Industrie- und Handelskammer Nord Westfalen und die Effizienz-Agentur NRW bieten vier Beratungspakete an, mit deren Hilfe die Betriebskosten nachhaltig gesenkt werden können.

"Oft bedarf es gar nicht umfangreicher und teurer Investitionen. In vielen Fällen zeigen schon ganz kurzfristige Anpassungen in der Klima- und Lüftungstechnik oder die Reparatur von Leckagen Wirkung", sagt Uschi Sander vom städtischen Amt für Grünflächen und Umweltschutz.

Uschi Sander (Tel. 4 92-67 61, E-Mail: sander@stadt-muenster.de) betreut das städtische Projekt Ökoprofit, dass voraussichtlich im Frühsommer in die siebte Runde gehen wird. Die teilnehmenden Unternehmen werden nicht nur in Sachen Energieeffizienz fit gemacht, sie erhalten auch ein umfassendes Coaching zu den Themen Wasser, Abwasser und Beschaffung mit ganz konkreten Handlungsanleitungen.

Stadt Münster informiert mit Partnern über Förderprogramme und Beratungspakete

Kleine und mittlere münstersche Unternehmen, die zunächst eine fachkundige und unabhängige Energieberatung einholen wollen, können den KfW-Sonderfonds Energieeffizienz in Anspruch nehmen. Je nach Umfang der Leistung wird zwischen einer Initialberatung und einer Detailberatung unterschieden. Die Zuschüsse betragen bis zu 80 Prozent der Beratungshonorare. Ansprechpartner sind die Handwerkskammer Münster (Thomas Melchert, Tel. 52 03-1 23, E-Mail: thomas.melchert@hwk-muenster.de), die Industrie- und Handelskammer (Bernd Sperling, Tel. 7 07-2 14, E-Mail: sperling@ihk-nordwestfalen.de) oder die Wirtschaftsförderung Münster (Günter Klemm, Tel. 6 86 42-90, E-Mail: klemm@wfm-muenster.de).

Der Ökoeffizienz-Check Handwerk ist auf Handwerksunternehmen mit bis zu 250 Mitarbeitern zugeschnitten. Für den Ökoeffizienz-Check gibt ein Berater zunächst eine kostenfreie so genannte Potenzialabschätzung ab. Ist das Ergebnis ermutigend, werden in einer längstens fünftägigen Beratung die Arbeitsprozesse im Betrieb unter die Lupe genommen. Das Ziel ist, Verbesserungen in den Abläufen zu erreichen, die sowohl die Umwelt als auch den Geldbeutel des Unternehmers schonen.

Unter dem Titel "PIUS-Check" gibt es das entsprechende Angebot für das produzierende Gewerbe. "PIUS" steht für produktionsintegrierten Umweltschutz und meint eine prozessorientierte Stoffstromanalyse. Sie ist mittlerweile weithin erprobt und anerkannt. Denn außer bemerkenswerten Kostenersparnissen ergeben sich in vielen Fällen eine bessere Produktqualität, kürzere Durchlaufzeiten, weniger Reklamationen und eine größere Rechtskonformität. Das Regionalbüro Münster der Effizienz-Agentur NRW (Eckart Grundmann, Tel. 7 05-14 75, E-Mail: muenster@efanrw.de) betreut die beiden Programme.