St. Bernhard: Mannborg-Harmonium feiert 75. Geburtstag Konzert mit und für besonderes Instrument in Angelmodde

Mannborg-Harmonium und Musiker in St. Bernhard, Angelmodde. Foto: privat.

Münster-Angelmodde. Das  MANNBORG-Harmonium (Baujahr 1941) feiert seinen 75. Geburtstag am Sonntag, 3. September 2017, um 17.00 Uhr in der St.-Bernhard-Kirche mit einem Konzert in einer noch nie dagewesenen Besetzung nach: Vier Ausführende treten erstmals mit fünf Instrumenten auf: Harmonium, Flöte, Harfe, Kontrabass und Cajon.
Auf dem Programm stehen neben eigens für Besetzungen mit den obigen Instrumenten geschaffenen Werken von Stefan Reuter und Arne Tigges, die zur Uraufführung gebracht werden, Transkriptionen von Werken von Gabriel Fauré, César Franck , Franz Liszt u. a.
Außerdem konnten wir für dieses Konzert die Filmkomponistin Christine Aufderhaar gewinnen; ein Stück von ihr wurde von Arne Tigges für die Besetzung Flöte, Harfe, Mannborg-Harmonium und Kontrabass arrangiert.

Christine Aufderhaar schloss nach einem klassischen Klavierstudium an der Hochschule für Musik in Lugano und am Berklee College of Music in Boston das Doppelstudium klassische Komposition und Komposition für Filmmusik mit Auszeichnung ab und lebte anschließend in Los Angeles, wo sie unter anderem mit den Komponisten Alf Clausen (The Simpsons), Jay Chattaway (Star Trek) and Steve Bramson (J.A.G.) arbeitete.

Während ihrer Studienzeit wurde Christine Aufderhaar u.a. mit dem Richard Levy Award und mehreren Stipendien in der Schweiz und den USA ausgezeichnet. Im Jahre 2007 wählten die Mitglieder der „Federation of Film & Audiovisual Composers of Europe” Christine Aufderhaar als „European Composer 2008 for Switzerland” aus; 2013 wurde sie für den Deutschen Musikautorenpreis nominiert.

Christine Aufderhaar. Foto: unbekannt.

Christine Aufderhaar hat für eine Vielzahl von Filmen preisgekrönte Filmmusiken geschrieben und ihre Konzertmusik wird international aufgeführt. Ihre letzte Bühnenmusik schrieb sie für die Theaterproduktion “Mutterland”, die im Frühjahr 2015 im Wiener Kosmos-Theater ihre Uraufführung erlebte.
Seit 2002 lebt Christine Aufderhaar in Berlin. Von 2004-2007 lehrte sie an der Hochschule für Film und Fernsehen in Babelsberg Komposition für Filmmusik. Seit 2007 schreibt die vielbeschäftigte Komponistin erfolgreiche Musiken für Film, Konzert und Bühne.

(Visited 6 times, 1 visits today)
Zum Thema.:  Von der Arbeit mit dem Schmerz
Über Andreas Hasenkamp 6368 Artikel
Journalist, Online-Redakteur und Event-Fotograf in Münster.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*