Sportschützen des ABC Wolbeck blicken auf turbulentes Jahr 2009

Münster-Wolbeck. Jahreshauptversammlungen sind selten die lebendigsten Veranstaltungen im Leben eines Vereins. Aber bei den Sportschützen des Allgemeinen Bürgerschützen-Corps lebte am Freitagabend in der Gaststätte Sültemeyer sportliche Kampfeslust auf:

Die Schützen hatten 2009 endlich einen zweiten Platz errungen beim 54. Pängelanton-Pokal: Der vereint jährlich die Sportschützen der Vereine, die entlang der ehemaligen Bahnstrecke des Pängelanton-Zuges beheimatet sind. Die Sportler haben recht unterschiedliche Trainingsbedingungen und nehmen die Sache auch nicht alle gleich ernst. Wobei den Wolbeckern ihre Lockerheit zugute kommt, wenn die Nerven blank liegen, erklärte ihr Vorsitzender Ralf Reisener.

Schriftführerin Anja Pirc konnte sich noch erinnern, dass in ihrer Kindheit die Wolbecker einmal den ersten Platz errangen und kräftig gefeiert wurde. Und so blitzte inmitten der Formalien der Spaß am Sport aus vielen Augen.

Auch von einigen Problemen war die Rede. So erinnerte der Reisener an ein sehr „turbulentes“ Jahr. Nach einem Amoklauf war davon die Rede, Schießräume aus Schulen generell zu verbannen – das hätte den ABC getroffen. Doch mit Hilfe lokaler Politiker, denen Reisener dankte, konnte dies abgewendet werden. Die Schießanlage, seit vielen Jahren von Schießwart Napierala mit anerkannte Aufopferung betreutet, wurde wie immer geprüft und die Genehmigung wie üblich um ein Jahr verlängert. Was später komme, wisse man nicht, so Reisener, man hoffe weiterhin, gemeinsam mit dem TV Wolbeck andere Rahmenbedingungen finden zu können.

Zum Thema.:   „Bestand der Musikschule im Stadtteil Wolbeck ist in Gefahr“

Das Bemühen um Nachwuchs hat noch nicht gefruchtet, berichtete Manuela Pirc, geht aber weiter. Noch hat der Verein über 100 Mitglieder, aber die Beiträge gehen zurück. Die Teilnahme an der Tombola war nicht wie erhofft, „obwohl die Preise wieder hervorragend“ waren. Nicht nur deshalb „war es nicht das Jahr, das ich mir vorgestellt hatte“, so Schatzmeister Werner Pirc. Auch die Miete für den Schießkeller, die die Stadt haben will, reißt ein Loch, elfmal 37,50 Euro.

Die Schützen sind zufrieden mit ihrem Vorstand und entlastetenihn. So lief die Vorstandswahl recht glatt. Die 18 versammelten Schützen wählten erneut Reisener zum Vorsitzenden, Walter Bögel zum 2. Vorsitzenden, Anja Pirc zur 1. Schriftführerin und Birgit Reisener zur 2. Schriftführerin, Werner Pirc zum Schatzmeister. Zweiter Schatzmeister wurde als Nachfolger von Andreas Keller der treffsichere ABC-Veteran Helmut Walter. An der Seite von Napierala steht nun als 2. Schießwart Theo Reisener.

 

(Visited 110 times, 1 visits today)
Über Andreas Hasenkamp 6456 Artikel
Journalist, Online-Redakteur und Event-Fotograf in Münster.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*