Spaziergang durch Musikgeschichten Dr. Gerd Beusker startet "Spaziergangs"-Serie bei der AWO Wolbeck

Spaziergang durch Musikgeschichten Dr. Gerd Beusker startet "Spaziergangs"-Serie bei der AWO Wolbeck
Ein Bild der Renaissance: Dem Papst zeigt man eine aufwändig mit Grün und Blüten halb verdeckte Kathedrale – weil sie in Wirklichkeit nicht fertig ist, erzählt Dr. Gerd Beusker. Foto: A. Hasenkamp, Fotograf in Münster.

Zuletzt aktualisiert 29. März 2018 (zuerst 27. Oktober 2017).

Münster-Wolbeck (agh). Ein Spaziergang durch die Musikgeschichte startete am Donnerstag im AWO-Treff in der Neustraße. Dr. Gerd Beusker, ehemals Dozent an der Musikhochschule in Detmold und Dortmund, animiert den Spaziergang durch die Jahrtausende mit Musik und begleitenden Bildern: „Was Sie hören, können Sie auch sehen“, das sei sein Konzept. Bei seinen Studenten sei das gut angekommen, darauf hoffe er hier auch.

Schlicht geht es los: Gregorianischer Gesang, nichts Instrumentales, sehr meditativ. Später gesellt sich zu einem Bass-Continuo eine helle Stimme: Das sei die Entsprechung zum Wandel der Architektur, sagt Beusker: hochstrebende Pfeiler, viel Licht, das den Innenraum der Kirche durchflutet. „Das eine beeinflusst das andere.“ Zum guten Hinhören lädt er ein: „Achten Sie mal auf den Wechsel zwischen Gregorianik und Chorgesang.“

Marlene Benter-Camen jonglierte weiter die CDs, schließlich erklingen Bläser, hell, klar, imposant, und Beusker vermittelt, wie sehr die Musik die Zeitgenossen beeindruckte. Trommeln treten hinzu – die hätten sich die Komponisten vom Militär geholt. Die Termine der weiteren Spaziergangs-Etappen wird der AWO-Ortsverein noch bekannt geben. Ob er rappen wird, konnte Beusker nicht sagen – er wolle auf Wünsche der Gäste des AWO-Ortsvereins Wolbeck eingehen.

 

Bitte gib der Seite ein

Verwandte Inhalte:

  • Vom Weg der MasematteMünster-Wolbeck. Masematte und Denkwürdiges aus Münster war am Dienstagabend Thema von Wolfgang Schemann im AWO-Treff. Doch in ganz normalem Deutsch begrüßte Schemann, Autor von „Leeze, Lowi und Lowinen“ die Gäste – mit Höflichkeiten und Floskeln hätten sich „die Masematte-Freier“ nicht aufgehalten. Das besonders in Münster verbreitete Vokabular, getränkt von Jiddisch,…
  • Goethe kam nicht nach AngelmoddeMünster-Wolbeck. Nicht Münsters wegen kam der Geheime Rat nach Münster, sondern wegen der Fürstin Amalie von Gallitzin und ihres Kreises: Goethe schätzte das Gespräch auf hohem Niveau, das zog ihn 1792 auf dem Rückweg von Frankreich, wo preußisch-habsburgische Truppen gegen Napoleon kämpften, nach Münster – statt Matsch, Kälte und Rückzug…
  • Volles Haus für „Erzähl es niemandem!"Münster-Wolbeck. Zeitgeschichte verwoben mit einer Liebesgeschichte, erzählt aus der realen Geschichte einer bekannten Radio-Moderatorin: Die Lesung aus „Erzähl es niemandem!: Die Liebesgeschichte meiner Eltern“ mit der Autorin Randi Crott füllte am Mittwochabend den Saal des Achatiushauses. Der AWO-Ortsverein Wolbeck hatte Crott angefragt, und Marlene Benter-Camen dankte ihr gleich zweimal dafür,…
  • Haiku - aus der Stille, in die StilleMünster-Wolbeck. Ein Haiku kommt aus der Stille – und verschwindet wieder in ihr: Über das Wesen des tief in der japanischen Kultur verankerten „Kurzgedichts“ sprach am Donnerstag im AWO-Treff Wolbeck Gerd Stuckstätte. „Es ist eine andere Welt“, nämlich „eine Kultur der Stille oder des Schweigens“: Der Haiku sei nicht für…
  • Zu einem Besuch des Künstlerateliers Joseph Robers in Münster-Mauritz am 10. Juni laden das Bürgerforum  und die AWO Wolbeck ein. Joseph Robers Jahrgang 1944, geboren in Südlohn, 1973 Studium Fachhochschule Münster, 1977 Examen als Dipl. Designer. Er lebt und arbeitet als freischaffender Grafiker und Maler in Münster. In Einzelausstellungen hat…
Follow by Email
RSS