Skulptur-Projekte im Spiegel der Presse: Größtes mediales Ereignis seit Friedensjubiläum

Zuletzt aktualisiert 27. Januar 2016 (zuerst 5. Juli 2007).

Münster.-  „Eine Stadt als Gesamtkunstwerk“, „Die größte Freilicht-Ausstellung der Kunstwelt“, „Im Paradies der Kunst“, „Spannende Alternative zur Documenta“, „Münster lockt“ – diese fünf Schlagzeilen stehen beispielhaft für viele Berichte überörtlicher Zeitungen und Zeitschriften über Münster und die Skulptur-Projekte. Das städtische Presseamt hat daraus eine Auswahl zu einem Pressespiegel zusammengefasst. Interessierte können das 70-seitige Heft in der Münster-Information im Stadthaus 1 einsehen.

Skulptur-Projekte im Spiegel der Presse: Größtes mediales Ereignis seit Friedensjubiläum

„Die Skulptur-Projekte sind für Münster das größte mediale Ereignis seit dem Jubiläum des Westfälischen Friedens im Jahr 1998“, stellt Presseamtsleiter Joachim Schiek fest, der täglich die „Münster“-Ausschnitte überörtlicher Zeitungen auf den Schreibtisch bekommt. Alle wichtigen und auflagenstarken Tages- und Wochenzeitungen und die Kunstzeitschriften haben über die Skulptur-Projekte im Vorfeld und zur Eröffnung berichtet. Sie nennen die Ausstellung in einer Reihe mit der Biennale und der Documenta, sprechen ihr also Weltrang zu.

Skulptur und öffentlicher Raum: Nicht nur während der Ausstellung gewürdigt

Auch zwischen den Ausstellungen wird in Medien seit etwa einem Jahrzehnt immer wieder auf die Skulptur-Projekte verwiesen: als beispiellosem Langzeitversuch zum Umgang mit öffentlichem Raum und als Referenz für hohe Qualität von Künstlern. Dabei taucht die Ausstellung keineswegs allein in Feuilletons auf, auch als touristische Attraktion und Ausflugstipp rangiert sie weit vorne. Schiek: „In den letzten Jahren gab es drei Münster-Themen, die für überregionale Medien permanent von größerem Interesse waren: Münster-Fernsehkrimis, Fahrradstadt, Stadt der Skulpturen.“

Das teilt das Presse- und Informationsamt der Stadt Münster am 02.07.2007 mit.

Bitte gib der Seite ein

Verwandte Inhalte:

  • Buschtrommel (fast) live per Video - Kabarett frei HausMünster. Die "Buschtrommel" als Video: Weil die beiden Buschtrommelnden - Britta von Anklang und Andreas Breiing - derzeit nicht vor ihrem Stammpublikum im Kinderhauser Kap.8 auftreten können, kommen sie nun direkt zu Ihnen nach Hause. Doch keine Sorge, Sie müssen nicht aufräumen. Das Kap.8 liefert in Kooperation mit der Buschtrommel…
  • Südafrika in BüchernMünster-Wolbeck. Ein Tisch in der Gaststätte „An de Steenpaorte“ ist voller Kuchen, ein anderer trägt schon eine Reihe Bücher – Literatur über Südafrika. Und Gregor Lamers hat an diesem Donnerstag noch eine Stofftüte voll von Büchern dabei – aus einigen werde er lesen beim Offenen Themenkreis von Ingrid Brock-Gerhardt, sagt…
  • Im Waschzettel zu einem der Bücher von Rainer Schepper heißt es: Rainer Schepper, Jahrgang 1927, Verfasser von Monographien aus dem Bereich des Westfälischen, studierte in Hamburg, Dortmund und Münster Germanistik, Pädagogik, Soziologie und Volkskunde. Er nahm in Aufsätzen und Vorträgen kritisch Stellung zu gesellschaftspolitischen Gegenwartsfragen, u. a. zu Gesetz und…
  • Am Samstag, den 20.10.2007 führte Ingrid Brock-Gerhard im Rahmen der AG Kultur des Bürgerforums eine Gruppe in das Atelier von Norbert Rumpke an der Hiltruper Straße 20 A. Es entspann sich zwischen Skulpturen und Wortbildern und Exponaten anderer Werkgruppen ein reger Austausch mit den 15 Besuchern. Seine den Münsteranern bekannteste…
  • Münster (SMS) Das Tor von Daniel Buren ist nach drei Jahren zurück. Am Dienstag (3. Mai) hat es seinen angestammten Platz im Herzen Münsters wieder eingenommen - über vier Meter hoch, quadratisch und in der vertrauten rot-weißen-Streifenoptik markiert das stählerne Kunstobjekt die Mitte der Domgasse. Der französische Künstler aus Paris…
Follow by Email
RSS