Servicewettbewerb der Kassen stärken

Teilen heißt kümmern!

18.02.2009 – Das Bundesgesundheitsministerium hat zusammen mit der Stiftung Warentest und dem Verbraucherzentrale Bundesverband eine Informationskampagne zum Servicewettbewerb der Krankenkassen gestartet.

Eine Karte, etwa so groß wie ein Personalausweis, steht im Mittelpunkt der Aktion. Unter der Überschrift "Fragen Sie Ihre Krankenkasse" führt sie wichtige Kriterien zum Service- und Leistungswettbewerb der gesetzlichen Krankenkassen auf – beispielsweise gute Erreichbarkeit, Hilfe bei der Vermittlung von Arztterminen oder Kostenübernahme für Gesundheitskurse.
Neun Millionen Karten bundesweit
Rund neun Millionen Karten werden bundesweit verteilt. Darüber hinaus haben die Partner eine Broschüre entwickelt und Informationen auf ihren Internetseiten zusammengestellt. Ziel der Aktion ist es, die Versicherten für den neuen Servicewettbewerb der Kassen zu sensibili-sieren. Versicherte sollen wissen, in welchen Punkten sich die gesetzlichen Krankenkassen unterscheiden und worauf sie achten sollten.
Neue Zeitrechnung im Wettbewerb der Krankenkassen
Für Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt ist im Wettbewerb der Krankenkassen eine neue Zeitrechnung angebrochen. "Mit Einführung des Gesundheitsfonds erhalten die Kassen für gleichartige Versichertengruppen gleich viel Geld. Auf dieser fairen Grundlage starten sie nun in den Wettbewerb um gute Qualität und besten Service. Die Krankenkasse wird zum echten Dienstleister, der sich um die Versicherten mit ihren individuellen Bedürfnis-sen kümmern und bemühen muss. Ich begrüße diese Entwicklung. Sie entspricht einem modernen, aufgeklärten Verständnis von Mitgliedschaft in einem Sozialsystem. Mit der
Aktion wollen wir den Versicherten helfen, leichter an die nötigen Informationen über die Leistungsfähigkeit und den Service der Kassen zu kommen."
Auch die Partner betonen den Nutzen des verstärkten Servicewettbewerbs für die Versicherten.
Krankenkasse auf den Prüfstand
Gerd Billen, Vorstand des Verbraucherzentrale Bundesverband: "Die veränderten Wettbewerbsbedingungen sollen Krankenkassen dazu bringen, sich mehr um eine bessere Versorgung für Kranke zu kümmern. Mit unserer Aktion wollen wir Verbraucherinnen und Verbraucher ermuntern, ihre Krankenkasse auf den Prüfstand zu stellen, ob Leistung und Service stimmen. Die Kriterien unterscheiden sich dabei von Fall zu Fall: Ältere Menschen haben andere Bedürfnisse als jüngere, gesunde andere als kranke, Familien andere als
Singles. Die Verbraucherzentralen helfen Versicherten, herauszufinden, worauf sie achten müssen und welche Kasse zu ihnen passt."
Kriterien im Service- und Leistungsvergleich
Aus Sicht von Hubertus Primus, Chefredakteur der Verbraucherzeitschrift "test" und Mitglied der Geschäftsleitung gibt es jetzt neue Herausforderungen für die gesetzlich Krankenversicherten: "Wegen des einheitlichen Beitragssatzes geht es für die Versicherten nicht mehr darum, eine preiswerte gesetzliche Krankenversicherung zu finden, sondern eine, deren Leistung den eigenen Bedürfnissen entspricht. Anstelle eines Tarifs bietet jede Kasse jetzt eine Vielzahl von Angeboten an. Um diese Vielfalt geht es in unserer gemeinsamen Aktion. Die Stiftung Warentest verfügt über große Erfahrung, welche Kriterien im
Service- und Leistungsvergleich wichtig sind. Wer seine Bedürfnisse genau kennt, findet mit Hilfe unserer Testergebnisse das richtige Angebot."