Mietspiegel: Seit 1. April 2015 gilt in Münster ein neuer Mietspiegel

Zuletzt aktualisiert 16. Dezember 2015 (zuerst 1. April 2015).

Münster (SMS) Am Mittwoch, 1. April 2015, ist in Münster ein neuer Mietspiegel in Kraft getreten. Er löst den Mietspiegel 2013 ab. Der Mietspiegel 2015 geht davon aus, dass die ortsübliche Vergleichsmiete für nicht preisgebundenen Wohnraum in den zurückliegenden zwei Jahren um durchschnittlich 2,98 Prozent gestiegen ist.

„Qualifizierter“ Mietspiegel in Münster?

Auch der neue Mietspiegel erfüllt die Voraussetzungen eines „qualifizierten“ Mietspiegels. Bei diesem wird im gerichtlichen Verfahren unterstellt, dass die darin enthaltenen Werte tatsächlich die ortsübliche Vergleichsmiete wiedergeben. Um das besondere Merkmal der „Qualifizierung“ zu behalten, musste der Mietspiegel 2013 nach spätestens zwei Jahren an die Marktentwicklung angepasst werden. Das geschah im Arbeitskreis Mietspiegel unter Beteiligung der Interessenvertretungen von Mieter- und Vermieterseite.

Arbeitskreis Mietspiegel

Der Arbeitskreis beschloss einstimmig, die vom Gesetzgeber vorgesehene Fortschreibung auf Grundlage des vom Statistischen Bundesamt ermittelten Preisindexes für die Lebenshaltung aller privaten Haushalte in Deutschland anzuwenden. Daraus ergibt sich eine Anhebung der Werte in der Basismieten-Tabelle um 2,98 Prozent.

Bei dieser Fortschreibung des Mietspiegels 2013 wurden also keine neuen Daten erhoben und ausgewertet. Deshalb gilt der neue Mietspiegel 2015 nicht für Wohnungen, die seit Mai 2012 bezugsfertig geworden sind, da diese bereits beim Mietspiegel 2013 nicht zur Datengrundlage zählten.

Basismiete führt zum Mietspiegel

Die Struktur des Mietspiegels ist unverändert: Die ortsübliche Vergleichsmiete ergibt sich aus einer Basismiete, die durch Zu- und Abschläge präzisiert wird. Die Basismiete ist abhängig vom Alter und der Größe der Wohnung. Zu- und Abschläge gibt es je nach Art und Ausstattung der Wohnung, Modernisierungen, Verbesserungen bei der Energieeffizienz und für die Lage.

Mietspiegel verrät: Ist die Miete ortsüblich?

Mieter und Mieterinnen können mit einem Blick in den Mietspiegel überprüfen, ob für ihre Wohnung eine ortsübliche Miete erhoben wird. Wer eine Wohnung vermietet, kann den Mietspiegel als Grundlage nutzen, um gegebenenfalls eine Mieterhöhung geltend zu machen; außerdem ist der Mietspiegel eine Orientierungshilfe bei der Neuvermietung freiwerdender Wohnungen. Darüber hinaus hat er sich als Instrument bewährt, mit dem gerichtliche Auseinandersetzungen über die angemessene Miethöhe vermieden werden können.

Broschüre mit Tabellen

Die Broschüre mit den Erläuterungen und Tabellen des Mietspiegels 2015 (Gebühr 5 Euro) gibt es an folgenden Stellen: Haus- und Grundeigentümerverein; Mieterverein für Münster und Umgebung; Mieter/innen-Schutzverein; Münster-Information im Stadthaus 1. – www.muenster.de/stadt/wohnungsamt

Bitte gib der Seite ein

Verwandte Inhalte:

  • Münster.- Mit der Unterzeichnung des Bündnisses "Wohnen in Münster" haben die Akteure des münsterschen Wohnungsmarktes im Arbeitskreis Wohnen ein klares Bekenntnis zum Wohnstandort Münster abgelegt. Die Unterzeichner fühlen sich dem Wohnstandort Münster verpflichtet und werden sich gezielt für eine sozialverantwortliche und marktgerechte Wohnungsversorgung einsetzen. Das teilt das Presse- und Informationsamt…
  • Studie: 76 Prozent der Eigentümer und 62 Prozent der Mieter können sich nicht vorstellen, im Alter noch einmal umzuziehen / Immobilienverrentung kann selbstbestimmtes Leben fördern (München, 27. Oktober 2020 - degiv) Etwas Besseres könnte man Deutschlands Senioren wohl kaum wünschen: Sie fühlen sich wohl in ihrem Zuhause, egal ob als…
  • Der Bundesgerichtshof hat heute entschieden, dass auch bei einer Versendung auf dem Postweg die rechtzeitige Absendung einer Betriebskostenabrechnung nicht zur Wahrung der in § 556 Abs. 3 Satz 2 BGB* geregelten Abrechnungsfrist von einem Jahr genügt, sondern die Abrechnung dem Mieter noch innerhalb der Frist zugegangen sein muss. Ferner hat…
  • Ein neues Urteil des Bundesgerichtshofs stellt fest: Starre Renovierungsklauseln sind unwirksam. Der Abnutzungsgrad muss berücksichtigt werden.Bisherige Urteile bezogen sich stets auf die Schönheitsreperaturen während der Mietzeit. Das jüngste Urteil verurteilt nun auch die starren Regeln zur Endrenovierung. Fachgerechte Renovierung ohne Rücksicht auf den Zustand der Wohnung?  Viele Mieter haben einen…
  • München, 21.02.2008 - Der Energiepass wird für Altbauten zum 1. Juli 2008 Pflicht, wenn man Haus oder Wohnung verkaufen oder vermieten will; ab 2009 gilt er für Gebäude, die nach 1965 hergestellt worden sind. Pass soll ein Gütesiegel sein für Häuser sowie deren Wärmeschutz und Heiztechnik Der Pass soll ein…
Follow by Email
RSS