schaumige Kirchraum-Erfahrung

Mit dem Kunstprojekt: „Leichtigkeit – Ein Dialog von Kunst und Kirche“ wagt die Kirchengemeinde St. Nikolaus vom 26. Juni bis 24. Juli den Spagat zwischen moderner Kunst und dem gotischen Wolbecker Kirchbau. Auf Einladung des Pfarrgemeinderates wird die renommierte Kölner Bildhauerin Luka Fineisen den Kirchraum umgestalten, indem sie anstelle des spätgotischen Wolbecker Kreuzes eine Schauminstallation anbringt.

Zeitgenössische Kunst in St. Nikolaus mit der Künstlerin Luka Fineisen

Mit ihrer Kunst, die den ungewöhnlichen Werkstoff Schaum inszeniert, will die Künstlerin Sehgewohnheiten unterbrechen und in Wolbecks alter Dorfkirche besonders das Gefühl vermitteln, das dem Kunstprojekt den Titel gab: Leichtigkeit.

Zeitgleich rückt die Gemeinde das Wolbecker Kreuz in die Aufmerksamkeit. Das bekannte Kruzifix aus dem 15. Jahrhundert schaffe durch eine besondere Präsentation im Turmraum einen räumlichen Kontrapunkt zu Fineisens Kunst, erklärt Pfarrer Franz Westerkamp. „Wir schaffen so nicht nur einen völlig anderen Raumeindruck, sondern ermöglichen eine Begegnung auf Augenhöhe mit dem Kreuz, das seit Jahrhunderten in Wolbeck und darüber hinaus verehrt wurde.“  Am Samstag und Sonntag wird Pfarrer Westerkamp in den Wochenend-Messen zu dem Kunstprojekt predigen. Zu dem Kruzifix, das seit den 1750er Jahren mit einer Kreuz-Reliquie aus Jerusalem versehen ist, wird es eine Publikation geben, die den Legenden um dessen Wundertätigkeit nachspürt. Hierzu hat der Fotokünstler Ferdinand Jendrejewski einen Fotozyklus mit detailreichen Aufnahmen des Kreuzes geschaffen.

Zahlreiche Veranstaltungen laden während des Kunstprojekts zur Auseinandersetzung mit Fineisens Kunst ein. Ein Programmheft, das ab Ende Mai vorliegen wird, wird einen Überblick geben über Podiumsdiskussionen, Bibel-Workshops und besondere Gottesdienste. Die Künstlerin wird am 28. Juni im Kirchenraum, u.a. mit Herrn Prof. Reinhard Hoeps, dem Gründer der Arbeitsstelle für Christliche Bildtheorie, Theologische Ästhetik und Bilddidaktik über das Projekt sprechen. Luka Fineisen wird zudem in einem Workshop ihre Kunst den Kindern des katholischen Kindergartens St. Nikolaus erfahrbar machen. Für Fineisen wird das Wolbecker Kunstprojekt die erste Installation in einem Sakralraum sein. Die 1974 geborene Künstlerin ist bekannt für ihre Installationen mit Werkstoffen wie Schaum, Honig oder Wasserdampf. Sie hat bereits in Museen wie dem Folkwang-Museum in Essen oder dem Duisburger Lehmbruck-Museum ausgestellt. Zuletzt war sie mit ihren Werken auf der Kunstmesse „Art Cologne“ zu sehen. Sie ist ehemalige Stipendiatin der bischöflichen Studienförderung Cusanuswerk.

(Visited 54 times, 1 visits today)
Zum Thema.:  Amt für Stadtentwicklung und Statistik Münster zieht um
Über Andreas Hasenkamp 6456 Artikel
Journalist, Online-Redakteur und Event-Fotograf in Münster.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*