„Schaufenster Stadtgeschichte“: Der Papst in Münster

Teilen heißt kümmern!

Johannes Paul II. kam am 1. Mai 1987 in die Stadt

Münster (SMS) Diesmal steht das „Schaufenster Stadtgeschichte“ im Zeichen des Papstes: Mit den Worten „Der Nachfolger des Petrus kommt zum Nachfolger des Ludgerus und zu euch allen hier im Bistum, um euch im Glauben zu stärken“ verband Johannes Paul II. die Städte Rom und Münster anlässlich des ersten Besuchs eines Papstes in der westfälischen Metropole am 1. Mai des Jahres 1987.

Nach diesen Worten und dem Vespergottesdienst vor dem Schloss, fuhr er mit dem Papamobil in Begleitung des münsterschen Bischofs Dr. Reinhard Lettmann zum Dom, wo der zweite Teil der Messe stattfand. Papst Johannes Paul II. redete im Dom mit alten und kranken Menschen und betete am Grab des Kardinals von Galen. Die Nacht verbrachte der Heilige Vater im Priesterseminar und verließ Münster am nächsten Tag in Richtung Kevelaer. Da nur etwa die Hälfte der erwarteten 200 000 Menschen erschienen waren, zeigten sich die Organisatoren etwas enttäuscht.

Die Fotografie kann im Großformat im Schaufenster des Stadtmuseums ab dem 30. April an der Salzstraße betrachtet werden.  Foto: Stadtmuseum Münster / Matthias Ahlke.