Sachbuchpreis an Prof. Dr. Thomas Bauer verliehen

Münster (WWU). Arabist Prof. Dr. Thomas Bauer von der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) hat den erstmals ausgelobten und mit 40.000 Euro höchstdotierten deutschen Sachbuchpreis für Geisteswissenschaften bekommen. Die „Wissenschaftliche Buchgesellschaft“ (wbg) ehrte den 57-Jährigen am Mittwochabend (5. Juni) in Berlin für sein Buch „Warum es kein islamisches Mittelalter gab“ mit dem „WISSEN! Sachbuchpreis der wbg für Geisteswissenschaften“. Die 85.000 Mitglieder der wbg, der Buchhandel sowie eine hochkarätige Jury wählten den Preisträger in einem dreistufigen Verfahren aus.

„WISSEN! Sachbuchpreis“ für Geisteswissenschaften erstmals ausgelobt / „Didaktisch originell und gut erzählt“

Journalist Peter Frey (ZDF), Mitglied der Jury, sagte in seiner Laudatio: „Das Buch von Thomas Bauer erfüllt im besten Sinne die Kriterien des Preises und hat nicht nur die wbg-Mitglieder, die Buchhändlerinnen und Buchhändler, sondern auch die Jury besonders überzeugt: Es ist didaktisch originell, im Detail anschaulich und gut erzählt, zudem erfüllt es wissenschaftliche Kriterien.“ Den Jury-Vorsitz hatte Kirchenhistoriker Prof. Dr. Hubertus Wolf inne, ebenfalls Wissenschaftler der WWU.

Höchstdotierter deutscher Sachbuchpreis an Prof. Dr. Thomas Bauer verliehen

Leibniz-Preisträger (2013) Thomas Bauer ist seit dem Jahr 2000 in Münster Professor für Islamwissenschaft und Arabistik sowie Direktor des WWU-Instituts für Arabistik und Islamwissenschaft. Seine Forschungsschwerpunkte sind die Kultur- und Mentalitätsgeschichte der arabisch-islamischen Welt sowie die klassische arabische Literatur. Thomas Bauer hatte 1989 an der Universität Erlangen-Nürnberg promoviert und war nach einer Station an der Universität Heidelberg an die Uni Erlangen-Nürnberg zurückgekehrt, wo er sich 1997 habilitierte. 2000 folgte er dem Ruf an die WWU. Er ist auch Mitglied des Exzellenzclusters „Religion und Politik“ der WWU.

Bitte gib der Seite ein

Verwandte Inhalte:

  • Münster (pm). Der Senat der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) hat bei seiner öffentlichen Sitzung am 18. April über die Mitglieder des neuen Hochschulrats mit 19 Ja-Stimmen und drei Enthaltungen entschieden. Zuvor hatte ein fünfköpfiges Auswahlgremium, bestehend aus zwei Senatsmitgliedern, zwei Hochschulratsmitgliedern und einem Vertreter des nordrhein-westfälischen Ministeriums für Kultur und…
  • Die Historikerin Prof. Dr. Heike Bungert ist für die kommenden zwei Jahre neue Gleichstellungsbeauftragte der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU). Heike Bungert hat seit 2008 den Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte unter besonderer Berücksichtigung der Nordamerikanischen Geschichte an der Universität Münster inne.
  • Münster/Win. Sich untereinander zu vernetzen ist gerade für Wissenschaftlerinnen, die im Forschungsbetrieb immer noch deutlich in der Minderheit sind, wichtig. Das Angebot "Wissenschaftlerinnen im Netz (WiN)" soll Wissenschaftlerinnen und Studentinnen der WWU neben allgemeinen Informationen die Möglichkeit bieten, Kontakte zu knüpfen und öffentlich schwer zugängliches Wissen oder Tipps zur wissenschaftlichen…
  • Münster/WWU. Im Rahmen der diesjährigen Promotionsfeier der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Münster sind herausragende Doktorarbeiten am Freitag (13. November) mit dem Harry-Westermann-Preis ausgezeichnet worden. Der mit 1500 Euro dotierte erste Preis ging an Thomas Bauermann für seine Dissertation "Der Anknüpfungsgegenstand im europäischen Internationalen Lauterkeitsrecht". Dissertationen ausgezeichnet Eugen Wingerter (Dissertation: "Abgrenzung…
  • Was zählt ein Menschenleben? Wem wird geholfen, wenn man nicht allen helfen kann? Darf man Menschen um ihres Besten willen "vor sich selbst" schützen? Welche Begründungen gibt es dafür? Können menschliches "Glück" und "Wohlergehen" oder "Natürlichkeit" als Basis für moralische Normen dienen? Diese und ähnliche Fragen untersucht die neue achtköpfige…
Follow by Email
RSS