Rektorin Nelles zieht Strafanträge gegen Studierende zurück

Münster/Universität. Die Rektorin der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, Prof. Dr. Ursula Nelles, hat ihre am 5. November gestellten Strafanträge wegen der Besetzung des Hörsaals Audimax in der Johannisstraße zurückgezogen. In einem Schreiben an die Staatsanwaltschaft Münster bat sie darum, die Ermittlungen "hinsichtlich aller Beteiligten" einzustellen. Am 6. November hatte die Polizei den Hörsaal geräumt und dabei die Personalien von 53 Personen aufgenommen.

Auch nach der Besetzung des Hörsaals F 1 im Fürstenberghaus am Domplatz am 17. November hatte die Rektorin Strafantrag gestellt, den sie jetzt ebenfalls zurückgezogen hat. Bei der Räumung des F 1 am 23. November hatte die Polizei einen leeren Hörsaal vorgefunden. "Alle Studierenden sollen sich unbelastet auf die anstehenden Klausuren und Prüfungen vorbereiten können", begründete Ursula Nelles ihre Entscheidung. "Zudem hat der ,Bologna-Tag` an unserer Universität am 13. Januar gezeigt, dass die Studierenden dazu bereit sind, konstruktiv an der Reform des Bologna-Prozesses mitzuarbeiten. Ich gehe davon aus, dass es zu keinen weiteren illegalen Störungen kommen wird."

(Visited 30 times, 1 visits today)
Zum Thema.:  Diaolog; Zentrum für Islamische Theologie Münster und Projekt Dialogbereit eröffnen Wanderausstel
Über Andreas Hasenkamp 6456 Artikel
Journalist, Online-Redakteur und Event-Fotograf in Münster.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*