Reihe „Vergangenheit erinnern – Zukunft gestalten“ der WWU beginnt Ende Februar

Reihe „Vergangenheit erinnern – Zukunft gestalten“  der WWU beginnt Ende Februar

In diesem Jahr, 75 Jahre nach Kriegsende 1945, gedenkt das Philosophische Seminar der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) mit weiteren Kooperationspartnern den Verbrechen des Zweiten Weltkrieges. Den Rahmen bildet die Veranstaltungsreihe „Vergangenheit erinnern – Zukunft gestalten“ mit Konzerten, Ausstellungen und Lesungen.

Den Auftakt bildet das Konzert „Tenebrae factae sunt“ („Finsternis brach ein“) am Samstag, 29. Februar, 19.30 Uhr in der Überwasserkirche. Weitere Veranstaltungen folgen in den nächsten Monaten. Den Abschluss macht eine Videoinstallation anlässlich der Verleihung des Internationalen Preises des Westfälischen Friedens Mitte September in Münster.

Zu der Veranstaltungsreihe sagte der Prorektor für Internationales und Transfer der WWU, Prof. Dr. Michael Quante: „In jedem Erinnern liegt die Pflicht und die Chance, unsere Zukunft humaner zu gestalten.“ Die Veranstaltungsreihe trägt dazu bei, an die Geschichte zu erinnern, um aus ihr zu lernen. Ausgrenzung, Vertreibung, Flucht und Krieg sind weiterhin gegenwärtig: Die Veranstaltungen stellen deshalb Bezüge zwischen den historischen Ereignissen des Zweiten Weltkriegs und aktuellem Geschehen her.

Die Veranstalter wollen, dass aus der Erinnerung an das Leiden und die Opfer die Kraft entsteht, Gegenwart und Zukunft verantwortungsvoll zu gestalten. „Demokratie und Frieden brauchen Engagement, Menschen brauchen Solidarität“, heißt es dazu im Programm.

Bitte gib der Seite ein

Verwandte Inhalte:

  • Münster/Win. Sich untereinander zu vernetzen ist gerade für Wissenschaftlerinnen, die im Forschungsbetrieb immer noch deutlich in der Minderheit sind, wichtig. Das Angebot "Wissenschaftlerinnen im Netz (WiN)" soll Wissenschaftlerinnen und Studentinnen der WWU neben allgemeinen Informationen die Möglichkeit bieten, Kontakte zu knüpfen und öffentlich schwer zugängliches Wissen oder Tipps zur wissenschaftlichen…
  • Die Historikerin Prof. Dr. Heike Bungert ist für die kommenden zwei Jahre neue Gleichstellungsbeauftragte der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU). Heike Bungert hat seit 2008 den Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte unter besonderer Berücksichtigung der Nordamerikanischen Geschichte an der Universität Münster inne.
  • Münster (pm). Der Senat der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) hat bei seiner öffentlichen Sitzung am 18. April über die Mitglieder des neuen Hochschulrats mit 19 Ja-Stimmen und drei Enthaltungen entschieden. Zuvor hatte ein fünfköpfiges Auswahlgremium, bestehend aus zwei Senatsmitgliedern, zwei Hochschulratsmitgliedern und einem Vertreter des nordrhein-westfälischen Ministeriums für Kultur und…
  • Was zählt ein Menschenleben? Wem wird geholfen, wenn man nicht allen helfen kann? Darf man Menschen um ihres Besten willen "vor sich selbst" schützen? Welche Begründungen gibt es dafür? Können menschliches "Glück" und "Wohlergehen" oder "Natürlichkeit" als Basis für moralische Normen dienen? Diese und ähnliche Fragen untersucht die neue achtköpfige…
  • 18 Studierende aus dem taiwanesischen Taipeh verbringen in den kommenden zwölf Monaten einen Studienaufenthalt an der WWUMünster, um die deutsche Sprache und Kultur kennen zu lernen. Dr. Marianne Ravenstein, Prorektorin für Lehre, Studienreform undstudentische Angelegenheiten, und Koordinatorin Renate Otte vom Lehrgebiet Deutsch als Fremdsprache begrüßten die Gaststudenten.Auf dem Lehrplan stehen…
Follow by Email
RSS