Regierungspräsident Peter Paziorek besucht Flughafen Münster/Osnabrück

Greven. Bei einem Besuch am Flughafen Münster/Osnabrück hat sich Regierungspräsident  Peter Paziorek bei FMO-Geschäftsführer  Professor Gerd Stöwer über die aktuelle Entwicklung des Airports informiert.Vorrangig wurden die aktuellen Stände der Ausbauvorhaben diskutiert.

Paziorek und  Professor Stöwer bedauerten, dass das Revisionsverfahren vor dem Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hinsichtlich der geplanten Start- und Landebahnverlängerung nun voraussichtlich nicht vor Winter 2008 erwartet werde. "Nachdem über 14 Jahre Verfahrensdauer seit dem ersten Antrag der Flughafengesellschaft zur Verlängerung der Startbahn vergangen sind, wird es höchste Zeit, dass dieses Projekt, das die Wettbewerbsfähigkeit des Airports im wachsenden Luftverkehrsmarkt sicherstellen soll, endlich umgesetzt werden kann", betonte Stöwer.

Bau des direkten Autobahnzubringers 

Beim Bau des direkten Autobahnzubringers konnte vor wenigen Wochen im Beisein des Regierungspräsidenten der offizielle Spatenstich getätigt werden. Es wird erwartet, dass der neue Autobahnzubringer, der den Flughafen und die wichtige Autobahn A1 in knapp 2 Kilometern Entfernung direkt miteinander verbindet, Ende 2009 fertig gestellt wird.  Paziorek betonte, dass dies nicht nur für den FMO, sondern auch für den Airport-Park eine unverzichtbare schnelle Anbindung sei.Besonders positiv äußerte sich der Regierungspräsident auch über die Ergebnisse der Studie der Universität Münster, die vor kurzem vorgestellt wurde. "3.600 Arbeitsplätze, die direkt vom FMO abhängen, und 200 Millionen Euro jährliche Bruttowertschöpfung sind ein Beleg für die große Bedeutung der Existenz des FMO für unsere Region", sagte  Paziorek.

Ausbau des Flugplanes

Ebenso zeigte sich der Regierungspräsident sehr erfreut über den weiteren Ausbau des Flugplanes. "Insbesondere mit der neuen Anbindung nach Paris durch Air France konnte eine weitere bedeutende europäische Fluggesellschaft zum FMO geholt werden", so  Paziorek.  Professor Stöwer und  Paziorek stimmten überein, dass dadurch die Rolle des FMO als Qualitätsairport, an dem es neben Touristik- und Low-Cost-Verbindungen auch hervorragende Linienverbindungen und Anschlüsse an die großen europäischen Drehkreuzflughäfen gibt, weiter gestärkt werde.

Bitte gib der Seite ein

Verwandte Inhalte:

  • Münster. Das Münsterland als Lebens- und Arbeitsregion, aber auch als Freizeit- und Reiseregion findet einer Studie der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) zufolge bei Einheimischen und bei Nicht-Münsterländern großen Anklang. Sympathisch, attraktiv, gemütlich, ländlich und konservativ: Das sind die Hauptcharakteristika, die beide Gruppen dem Münsterland mehr oder weniger gleichermaßen attestieren. "Mich…
  • Bei der Landesversammlung der nach eigenen Angaben überparteilichen und gemeinnützigen „Europa Union Deutschland" in Detmold wählten die Delegierten aus 45 Verbänden in NRW Ende September 2006 den Münsteraner Dr. Heinrich Hoffschulte erneut zu ihrem Landesvorsitzenden. Nach der erfolgreichen Fusion zwischen der Europa Union Deutschland und der Europäischen Bewegung NRW im…
  • Münster. Für die Gewerbeflächenbörse Münsterland und ihre Nutzer brechen neue Zeiten an. Das bisherige Angebot einer reinen Sachdatenbörse mit knapp 290 Flächen, wird bereits heute schon im Durchschnitt von täglich rund 400 Usern in Anspruch genommen. Bei einer Pressekonferenz wurden die neuen, bildhaften Möglichkeiten vorgestellt. Neu ist nun die Ergänzung…
  • Düsseldorf/Schulpolitik. "Die CDU-Landtagsfraktion steht zum gegliederten Schulsystem - ohne wenn und aber!" Das betont der stellvertretende Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion, Bernhard Recker. "Verbundschulen werden weiterhin die Ausnahme bleiben", so der CDU-Schulexperte weiter. Die Verbundschule habe allein die Aufgabe, demographische Entwicklungen aufzufangen und eine wohnortnahe Schulversorgung auch künftig sicherzustellen. "Haupt- und Realschulen…
  • Nachdem die erste Auflage der Broschüre "Landesarchiv Nordrhein-Westfalen" binnen kurzer Zeit vergriffen war, erschien Ende September 2006 pünktlich zum Deutschen Archivtag in Essen eine Neuauflage. Die Publikation präsentiert sich im neuen Corporate-Design des Landesarchivs, die Inhalte der Erstauflage sind aktualisiert und verbessert worden. Das Landesarchiv wendet sich mit seiner Broschüre…
Follow by Email
RSS