Ralf König und Werner Farwick erringen Königswürden der Bürgerschützen und Heimatfreunde Angelm

Münster-Angelmodde. Kronprinz und König der Bürgerschützen und Heimatfreunde Angelmodde stehen fest: Ralf König und Werner Farwick. Zu Christi Himmelfahrt lockte bestes Sonnenwetter hunderte auf den Festplatz, wo Zelt und Fahrräder diesmal etwas anders aufgestellt  waren – für den besseren Lärmschutz. [Fotos vom Schützenfest 2013 in Angelmodde]

Das Vogelschießen lockte ganze Familien, ganz Kleine und Senioren. Am Schießstand hatte Dennis Klaverkamp seit halb vier alle Hände voll damit zu tun, die Gewehre nachzuladen. Etwa 40 von den 80 Jungschützen des Vereins scharten sich um das Gewehr, die einen in Gespärche vertieft, während andere wie Jungschützen-Präsident Jonas Marchand durch Sonnenbrille oder Fernglas den Zustand des hölzernes Vogels begutachteten. Nicht ganz ohne Sorge – sie wahren spät dran, und die Senioren sollten folgen, dann noch Einmarsch ins Zelt und Fahnenschlag. 2012 hatte das Schießen erst nach 20 Uhr sein Ende gefunden.

Das Zepter holte Johannes Lewe herunter, die rechten und linken Flügel ließen Julius Bensmann und Ralf König herabsegeln, den Apfel Raphael Rettig. Der Riss im Holz um die Schraube wuchs – dann ließ Ralf König es ein letztes mal krachen: König wurde Kronprinz der Bürgerschützen und Heimatfreunde. Absicht sei das nicht gewesen, erklärte König, nachdem die lautstarken Freudengesänge der Jungschützen-Horde verklungen waren, und seine Frau und Königin meinte, der Schreck „sei viel zu groß“. Seinen Hofstaat bilden Tobias Lewe mit Kerstin Driller sowie Marc Lehmkühler und Nicole Tepper.

Zügig nahmen die Senioren das Schießen auf. Der Vogel war wie im Vorjahr wiederspenstig. Ein „scharfes Ringen“, so Geschäftsführer Engelbert Honkomp, entstand, nur noch ein „kleines Fitzelchen“ hielt stand – bis Werner Farwick anlegte. Da war es schon kurz nach 21 Uhr. Seine Königin ist Iris Weidking, den Hofstaat bilden Matthias und Ulrike Schmedding sowie Benjamin und Manuela Schmidt. „Es war sehr schön“, freute sich Honkomp. Etwa 350 Schuss seien nötig gewesen. Die Jungschützen freuten sich zudem über ein halbes Dutzend Beitritte, erzählte Marchand. Es sei schön, so Marchand, dass die Jugend aus dem ganzen Dorf teilnehme.

Für die Musik sorgten der Spielmannszug der Hubertusschützen sowie die Neue Stiege Waldkapelle. Beim Tanzabend am Mittwoch hatte die Band „Motion“ für 150 bis 200 Gäste aufgespielt: „richtig gute Musik“, so Honkomp.

Please follow and like us:

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*