Raku-Gruppe serviert im Kreativzentrum Texte zur Wolbecker Lichternacht

Münster-Wolbeck. Wenn am nächsten Samstag und Sonntag, dem 21. und 22. November 2009, 16 Wolbecker Geschäfte an der Münsterstraße zur „Wolbecker Lichternacht“ laden, dann gibt es im Kulturzentrum „__punkt__.“ von Angela Hoebink eine „Literarische Tafel“. „Zu essen gibt es nichts“, stellte sie am Samstag vor dem Ereignis klar.

Raku-Gruppe kredenzt … Lesbares

Dabei will ihre Raku-Gruppe am Mittwochabend an der Münsterstraße 10 zwei lange Tische aufbauen, die auch Besteck aufnehmen. Kredenzt wird auf Schiefertafeln, darauf liegt dann etwa eine Buchhülle aus Ton neben einem Becher aus Ton – und darauf ist etwas zu lesen. Etwa arabische Grußworte. Geöffnet ist wie in den anderen Geschäften am Samstag von 11 bis 24 Uhr, am Sonntag von 1 bis 17 Uhr.

Tafelfreuden mit Texten

Die wesentliche Tafelfreude sind dann an Samstag Texte – ab 19 Uhr werden sie im Stundentakt vorgelesen. Wilhelm Busch soll zu Hören sein, etwas aus einem chinesischen Meditations-Buch, Gertrud Kolmar und Mascha Kaléko. Was genau auf sie zukommt, weiß Hoebink auch noch nicht. Auf jeden Fall sind Besucher zur Wolbecker Lichternacht  eingeladen, eigene Texte mitzubringen und vorzutragen.

(Visited 44 times, 1 visits today)
Zum Thema.:  Kein Bücherbus am Zibomo

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*