Radtour Münsterland: Von Münster über Wolbeck nach Münster

An rüstige Radfahrer mit Sinn für schöne Landschaft und Kulturgenuss wendet sich der folgende Tour-Vorschlag. Die längste Tages-Strecke ist 75 Kilometer lang. Die Radtour beginnt in Münster und führt über Münster-Wolbeck wieder in die Metropole des Münsterlands zurück. 

Münsterland-Reiseroute

• Münster –
• Billerbeck – Bad Bentheim –
• Gescher – Isselburg –
• Nordkirchen – Münster-Wolbeck
• Münster

Diese Reise führt in die grüne Parklandschaft des Münsterlandes, die durch Wiesen und Weiden, Dörfer und Städtchen, einsame Gutshöfe und durch viele Wasserburgen, Schlösser und Herrensitze geprägt wird.
Die Route verläuft auf kleinen, schmalen Wegen, den typisch münsterländischen “Pättkes“, oder über ruhige Landstraßen fast ohne Autoverkehr und ohne bemerkenswerte Steigungen.

1. Tag: Münster – Billerbeck
etwa 40 km
Die Reise startet in Münster, der fahrradfreundlichen Universitäts-Stadt Westfalens. Vorbei am Prinzipalmarkt und dem fürstbischöflichen Residenzschloss geht es hinaus ins Münsterland.
Münster Wir radeln am barocken Haus Rüschhaus, einst Wohnsitz der Dichterin Annette von Droste-Hülshoff, und an Burg Hülshoff, ihrem Geburtshaus, vorbei zur Wasserburg Haus Havixbeck mit ihrem markanten Treppenturm.
In den Baumbergen zwischen Havixbeck und Billerbeck tauchen die einzigen nennenswerten Steigungen der Radtour auf. Billerbeck, mit seinem Dom als Wahrzeichen, bietet sich als erster Übernachtungsort an. Hier lässt sich eine frühere Wasserburg bewundern, die Kolvenburg.

2. Tag
Billerbeck – Bad Bentheim
etwa 65 km
Von Billerbeck geht es an Schloss Darfeld, das lediglich über einen Wassergraben hinweg zu betrachten ist, zum kleinstädtischen Horstmar, das im Ortskern fünf Burgmannshöfe besitzt. In Burgsteinfurt locken der Marktplatz mit Patrizierhäusern und das “Alte Rathaus“. Hauptattraktion ist jedoch das Wasserschloss Burg Steinfurt, eine der schönsten Burganlagen des Münsterlandes mit einer großartigen Parkanlage. Vorbei an der Töpfer- und Textilstadt Ochtrup mit der Wasserburg Welbergen geht es zum nächsten Übernachtungsort, dem Thermalsole- und Schwefelheilbad Bad Bentheim. Die Burg Bentheim, eine der ältesten Burganlagen Nordwestdeutschlands, thront auf einem Sandsteinsockel über dem Ort.

3. Tag
Bad Bentheim – Gescher
etwa 70 km
In Bad Bentheim, nahe der Grenze zu den Niederlanden, ist das Land sehr flach und gleicht sich auch landschaftlich an die Niederlande an. Von Bad Bentheim geht es auf einsamen Pfaden durch das Naturschutzgebiet Gildehauser Venn an Gronau vorbei zum barocken Wasserschloss in Ahaus. In der “Glockenstadt“ Gescher, in der seit rund 300 Jahren Glocken gegossen werden, kann gut übernachtet werden.

4. Tag
Gescher – Isselburg
etwa 75 km
An diesem Tag fahren Sie zum herrschaftlichen Wasserschloss Velen, zur Burg Ramsdorf und zur Wasserburg Gemen bei Borken. Am Wasserschloss Haus Pröbsting mit seinem See und an Schloss Rhede vorbei, einer im Stil der Renaissance errichteten Zweiflügelanlage, gelangen wir nun nach Bocholt, der größten Stadt im westlichen Münsterland mit einem prächtigen Renaissance-Rathaus. Die Bocholter Aa führt die Fahrräder zur gewaltigen Barockanlage von Schloss Anholt und weiter nach Isselburg.

5. Tag
Isselburg – Klein Reken
etwa 70 km
Von Isselburg geht es auf Feldwegen zum Schloss Raesfeld. Dieses Wasserschloss zählt zu den herausragenden Adelssitzen des Münsterlandes und bietet einen hübschen Schlosspark.
Nur wenige Kilometern sind es bis Schloss Lembeck, einer zweiflügeligen barocken Wasseranlage mit hufeisenförmigen Wirtschaftsgebäuden. Übernachtungsort ist Klein Reken.

6. Tag
Klein Reken – Nordkirchen
etwa 60 km
Hat man einige kleine Anstiege am Rande der Hohen Mark bewältigt, gelangt man durch Dülmen mit seinem Stadttor in die “Drei-Burgen-Stadt“ Lüdinghausen. Die Wasserburg Burg Vischering, ein herausragendes Beispiel münsterländischer Renaissance-Festungsarchitektur, und die Burg Lüdinghausen liegen auf dem Weg. Übernachten lässt sich ganz in der Nähe einer der Hauptattraktionen des gesamten Münsterlandes, dem Wasserschloss Nordkirchen. Das Schloss wird auch “Westfälisches Versailles“ genannt und besitzt eine prachtvolle symmetrische Parkanlage.

7. Tag
Nordkirchen – Münster
Streckenlänge etwa 60 km
Von Nordkirchen fahren Sie zum Wasserschloss Westerwinkel mit seinem schönen englischen Park, nach Drensteinfurt mit einigen Fachwerkhäusern und der harmonischen Anlage von Wasserschloss Haus Steinfurt. Am Flüsschen Werse entlang gelangt man nach Münster-Wolbeck mit dem 450 Jahre alten Renaissance-Bau Drostenhof. Hier ist auch Zeit für eine Besichtigung des Westpreußischen Landesmuseums im Drostenhof oder den Besuch einer Kulturveranstaltung (Liste der Veranstaltungen bitte unter „Veranstaltungen“ abrufen). In wenigen Minuten Entfernung bieten mehrere Hotels und Pensionen Ruhe für die Nacht; die Möglichkeiten für Essen und Trinken sind reichhaltig.
Am nächsten Morgen sind es nur noch etwa zehn Kilometer zum Hauptbahnhof Münster.

(Visited 52 times, 1 visits today)
Zum Thema.:  Fahrradfahren spart Kohlendioxid
Über Andreas Hasenkamp 6437 Artikel
Journalist, Online-Redakteur und Event-Fotograf in Münster.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*