Radprofis testen „Heimatstrecke“: Sparkassen-Münsterland-Giro 2007 anspruchsvoller als im Vorjahr

Teilen heißt kümmern!

Münster.- Knapp 200 Radprofis gehen am 3. Oktober beim Sparkassen-Münsterland-Giro auf die Strecke, drei waren jetzt schon da. Marcel Sieberg vom Team Milram, Christoph von Kleinsorgen vom Team Heinz von Heiden und Nachwuchs-Mann Daniel Westmattelmann vom Team Akud-Rose haben den diesjährigen Kurs des Rennens ausführlich getestet – und für gut befunden.

"Auf jeden Fall schwerer als im Vorjahr", schätzt Christoph von Kleinsorgen den Kurs ein. Für den Coesfelder spielt neben den Anstiegen im Teutoburger Wald vor allem das Wetter eine große Rolle: "Wenn es windig wird, muss man auf jeden Fall von Anfang an aufpassen."

Das sieht Marcel Sieberg ähnlich: "Am Anfang und am Ende ist die Strecke lange flach und führt vor allem zwischen Steinfurt und Teutoburger Wald über breite Straßen, aber wenn dort eine ausreichend große Gruppe wegfährt, kann das schon entscheidend für den Ausgang des Rennens sein", so der Dortmunder, der in diesem Jahr unter anderem schon die Tour de France gefahren ist.

Westfalen Sieberg, von Kleinsorgen und Westmattelmann zwischen Bergetappen und Bäckereibesuchen

"Im Vergleich mit der Tour sind die Berge hier natürlich überschaubar, aber entsprechend schnell gefahren darf man die Anstiege wie zum Beispiel nach Tecklenburg nicht unterschätzen“, gibt der Vorjahres-Dritte beim Münsterland-Giro, Sieberg, zu bedenken. Auch wenn er den Anstiegen Respekt zollt, geht Daniel Westmattelmann am 3. Oktober mit besten Erinnerungen in Steinfurt an den Start: "Da habe ich als Schüler mein allererstes Radrennen gewonnen."

Während Sieberg, Westmattelmann und von Kleinsorgen die Strecke im Testlauf ganz in Ruhe abradelten und in den Durchfahrtsorten noch Zeit für Rede und Antwort oder Bäckereibesuche zur Stärkung hatten, geht es am 3. Oktober für die gut 200 Profis im Feld deutlich schneller zur Sache. "Je nach Wind gut fünf Stunden“, schätzt der Coesfelder von Kleinsorgen, werden die Radprofis unterwegs sein. Und wer von der Weltmeisterschaft komme, so Sieberg, habe diese "garantiert noch in den Knochen".

Dabei sind am 3. Oktober insgesamt 24 Mannschaften mit jeweils acht Fahrern. Angeführt wird das Feld von den fünf ProTour-Teams T-Mobile, Gerolsteiner, Milram, Predictor Lotto und CSC. Die Profis gehen am Tag der Deutschen Einheit in Steinfurt um 12.15 Uhr an den Start. Die erste Zieldurchfahrt in Münster wird etwa 16.30 Uhr erwartet.

Infos zur Strecke, den Streckenplan und die Durchfahrtszeiten gibt es im Internet unter www.sparkassen-muensterland-giro.de. Das teilt das Presse- und Informationsamt der Stadt Münster am 19.09.2007 mit.