Quartett Feria mit Pop-Arrangements bei KulturVorOrt Wolbeck

Vier Musiker von Feria auf der Bühne.
Anerkennung und Dank: Christian Pabst, Hendrik Müller, Fuensanta Méndez und Ben Bönniger als "Feria" bei KulturVorOrt Wolbeck. Foto: anh.

Münster-Wolbeck. Das recht neue Quartett „Feria“ steht für „Jazz und mehr“ – am Freitagabend füllte es den Saal der Christuskirche in Wolbeck eher mit „mehr“, nämlich mit Pop-Arrangements. Pop-Musik, die ihn in seinem Leben begleitet habe, die hatte der musikalische Gastgeber Ben Bönniger ausgewählt und Christian Pabst, Pianist und Komponist, gebeten, die Pop-Werke für die Vier zu arrangieren.
„Bye Bye Blackbird“ machte als Jazz-Standard den Anfang, es folgten Arrangements zu Stücken von Simply Red, von Madonna mit „Live to Tell“, John Lennon, The Police und Joni Mitchel, auch „Pink Moon“ des Folk-Musikers Nick Drake“. Brasilianisches von Djavan Caetano Viana („Lambade de serpente“) glänzt in der einfühlsamen, ausdrucksstarken Stimme der Sängerin des Abend, Fuensanta Méndez, Sängerin aus Mexiko. Kunstvoll sind die Arrangements ausgearbeitet, in vielen Variationen wird Simply Reds „Fairground“ ausgiebig phantasievoll durchwandelt. Früh kommt Zwischenapplaus auf für Soli am Flügel, am Schlagzeug und für den Gesang.
Zweimal dankt Bönniger dem Publikum für die aufmerksame und herzliche Aufnahme des Programms, die Atmosphäre sei „familiär“. Die Veranstaltung war fast ausverkauft. Bönniger am Schlagzeug kennt man als Initiator der Konzerte „JazzLuck“ im Museum für Lackkunst und als stellvertretenden Schulleiter der Musikschule Wolbeck. Selbst gespielt habe er im Saal der Christuskirche allerdings selten, sagte er, meist habe er Stühle aufgebaut für Schülerkonzerte. Er schätze die Akustik. Die anderen Musiker waren eigens aus Amsterdam angereist: Méndez, Pabst, und Hendrik Müller am Kontrabass.
Das Konzert geht zurück auf ein Versprechen Bönnigers gegenüber dem Verein KulturVorOrt Wolbeck. Auch das nächste Konzert habe weit über ein Jahr Vorlauf gehabt, so die Vorsitzende, Heidemarie Markenbeck. Am 7.12. kommt von der Musikhochschule Münster Professorin Annette Koch mit vier Schülerinnen und einer Pianistin. Und, wie Markenbeck selbst erst am Vortag erfahren hatte: Die Sängerinnen werden auch schauspielern, bringen allerhand Requisiten mit in die Christuskirche.

(Visited 5 times, 1 visits today)
Zum Thema.:  "Ich will aber gerade vom Leben singen"

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*