„Münstermorphosen“ lotsen auf neue Wege und an ungewöhnliche Orte

Münster/Stadtentwicklung. Zur Entdeckungsreise entlang neuer Pfade und an ungewöhnliche Orte laden vom 18. bis 26. September zwei Projekte der "Münstermorphosen" ein.Viele Wege führen ins Zentrum der Stadt. Deshalb dürfen Fußgänger ab Freitag, 18. September, schon mal vom rechten Weg abkommen, um auf entlegenen, vergessenen oder wieder auflebenden Pfaden zu spazieren.

Aufgemalte grüne Linien auf Münsters Gehwegen und Gassen weisen unter dem Motto „Bitte folgen! Mal anders in und durch die Stadt“ verschiedene Wege durch die Altstadt und ihre Quartiere. Die ungewöhnliche Entdeckungstour zeigt, wie sich Wege mit dem Wandel der Stadt ändern können.

Dazu passt eine Präsentation im Kiffe-Pavillon am Alten Steinweg. Absolventen der Fachhochschule haben Stadtpläne mit Geheimtipps zu einer Ausstellung "Stadt Neu Lesen" zusammengestellt. Sie verweist auf Orte, die man nur wahrnimmt, wenn man nach ihnen sucht. Dazu gehören Orte, von denen man auf die Stadt herunterblicken kann; Orte, an denen junge Kunst und Musik entsteht; Orte mit öffentlichen Toiletten; Orte, an denen die ältesten und höchsten Bäume stehen; Wege, die die Straßenbahn nahm und Wege, die über und unter Brücken führen.Die Ausstellung regt dazu an, die vorgestellten Plätze und Wege selbst zu erkunden, um Münster auf unterhaltsame Art neu zu entdecken.

Am Münster-Modell lassen sich die Wege leicht nachverfolgen. Eröffnet wird die Ausstellung am Freitag, 18. September, um 19 Uhr. Sie ist bis zum 26. September täglich von 10 bis 19 Uhr zu sehen (Eintritt frei). – Das ausführliche Programm der "Münstermorphosen" liegt in der Münster-Information im Stadthaus 1 aus und kann online im Stadtnetz www.muenster.de abgerufen werden.

Veranstalter der "Münstermorphosen" ist die Stadt. Die Federführung liegt bei Münster Marketing in Zusammenarbeit mit dem Planungsamt. Es handelt sich um ein Projekt im Rahmen der City-Offensive "Ab in die Mitte" in Kooperation mit der Initiative Starke Innenstadt (ISI), Münster Modell e.V., Rethfeld und Rinke, der Fachhochschule Münster (Fachbereich Design), der "msa – münster school of architecture", den Kaufleuten der Salzstraße und des Kiepenkerlviertels, der Interessengemeinschaft Kuhviertel und des Dehoga. Unterstützt werden sie vom Land Nordrhein-Westfalen, der Sparkasse Münsterland Ost, der ISI und weiteren Förderern.

Bitte gib der Seite ein

Verwandte Inhalte:

  • Münster (SMS) Wie könnte urbanes Wohnen in Münster in Zukunft aussehen? Unter dem Titel "Münster 2030 Wohnort Stadt" hatte die "msa | münster school of architecture" (Leitung Prof. Kirsten Schemel und Prof. Joachim Schultz-Granberg) in Zusammenarbeit mit der Stadt Münster und der Westdeutschen Landesbausparkasse (LBS) einen bundesweiten Ideenwettbewerb für Studierende…
  • Münster/Positionierung. Münsters "Konzertierte Aktion Wissenschaftsstadt" gewinnt deutliche Konturen, meint die Stadt selbst. Stadt, Westfälische Wilhelms-Universität, Fachhochschule und Wirtschaft positionierten die Wissenschaftsstadt mit zunächst fünf Projekten europaweit im interregionalen Wettbewerb, hei0t es in einer Mitteilung des Presse- und Informationsamts der Stadt Münster am 15.05.2009. Stadt, Hochschulen und Wirtschaft positionieren Münster im…
  • Münster. Bis zum Jahr 2030 brauchen 30.000 Menschen zusätzlich einen Wohnraum in der Stadt Münster – wo und wie bringt man sie unter? So skizzierte Moderator Joachim Schultz-Granberg bei der Diskussion über Stadtentwicklung „Muss Münster dichter werden?“ die Frage. Die Veranstalter der Münster School of Architecture an der Fachhochschule hatten…
  • Münster. Die Münsteranerinnen und Münsteraner lieben ihre Stadt. Sie schätzen die gemütliche, gepflegte und gastliche Atmosphäre. Für die Zukunft wünschen sie sich, dass es gelingt, neben diesen traditionellen Werten noch stärker als bisher Begriffe wie tolerant, weltoffen, lebendig und fortschrittlich im Münsterbild zu verankern. Dies geht aus der Münsterumfrage 2007…
  • Münster (SMS) 160 654 Haushalte gab es Ende 2012 in Münster, davon waren 85 220 Single-Haushalte. Die Einpersonenhaushalte, die 53 Prozent ausmachten, waren in den 45 Stadtteilen unterschiedlich stark vertreten. Sie dominierten die Statistik in den Stadtteilen Bahnhof (78,9 Prozent), Überwasser (76,6 Prozent) und Dom (75,7 Prozent), während sie in…
Follow by Email
RSS