Primeln bringen den Frühling ins Haus

Teilen heißt kümmern!

Nach dem langen Winter freuen sich die Verbraucher jetzt über ein bisschen Farbe in ihrem Heim. Die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen empfiehlt, sich jetzt mit Primeln den Frühling zu holen.

Die nordrhein-westfälischen Gartenbaubetriebe haben für ihre Kunden mehr als 20 Millionen Primeln in ihren Gewächshäusern aufgezogen. Die Frühblüher haben den Vorteil, dass sie durchaus auch Temperaturen unter Null Grad vertragen. Primeln kann der Hobbygärtner auch bei kaltem Wetter pflanzen. Der Boden sollte beim Pflanzen aber nicht gefroren sein. Bei Temperaturen von weniger als minus zwei Grad reichen schon einige Lagen Zeitungspapier, um die Blüten der Primeln vor Frost zu schützen. Im Frühling blühen sie dann erneut. Bei Bedarf können die Primeln vier bis fünf Tage nach dem Kauf im Haus zwischengelagert werden.

Im Frühjahr stehen Primeln bei den Absatzzahlen im Frühlingsgeschäft an zweiter Stelle, nach den Stiefmütterchen.