„Geschichten einer Gauklerin“ aus erster Hand

„Geschichten einer Gauklerin“ aus erster Hand

Zuletzt aktualisiert 25. März 2019 (zuerst 25. November 2018).

Münster-Hiltrup. Am Freitag lieh Naëmi Priegel ihre Stimme der Frau von Anton Tschechow, am Sonntag sich selbst und ihrem autobiographischen Buch „Geschichten einer Gauklerin“. Beides geschah im Kulturbahnhof Hiltrup.
Gelernte Buchhändlerin war Priegel, sie engagierte sich und lernte Schauspiel, bewarb sich beim Radio. Priegel rezitiert Tucholsky – ein Sprung zurück in ein frühes Vorsprechen beim Radio SFB. Vom mit arbeitslosen Schauspielern gesättigten Berlin ging sie nach Münster, ergriff die Chance, die Eliza Doolittle zu spielen, überwand die Zurückhaltung gegenüber ihr als unerfahrener Schauspielerin – und landete damit, 1967, einen ersten großen Erfolg. 60 Vorstellungen in Münster, insgesamt über 1000-mal „My Fair Lady“. Die Schauspielerin widmet sich Musicals. Es geht nach Zürich, Basel, Karlsruhe, Braunschweig, Hamburg, Frankfurt und Wien, öfters mit Größen wie Zarah Leander, Dagmar Koller. Sie ist dauernd unterwegs: Heiligabend allein in einem Hotel, Autobahnfahrten auf Glatteis zu einem Heim, das fremd geworden ist – die vielen Engagements haben Schattenseiten. Priegel zeigt ein Foto aus ihrem Terminkalender, das erste Halbjahr 1981: Kaum eine Lücke zeigt sich. „Aber wo gehörte ich hin?“ Schließlich erwarb sie ein Haus in Hiltrup. „Ich war endlich angekommen.“
In ihrem Lesen und mit vielen Fotos, um deren Anzeige Norbert Piontek sich kümmerte, macht Naëmi Priegel diese Zeiten mit großer Präsenz lebendig. Und sie singt. Zum Schluss aus dem Musical „Das Lächeln einer Sommernacht“ das wehmütige „Wo sind die Clowns?“
Ein Vorhang fällt nicht auf der Bühne des Kulturbahnhofs, aber zum Applaus kommen zwei Blumensträuße, einer von Dr. Enrico Otto, Leiter des Theaterlabors im Kulturbahnhof; er begleitete 1967 als Assistent des Regisseurs Christian Wölffer die Proben von „My Fair Lady“. Gut zwanzig Besucher waren gekommen, sehr viele alte Bekannte und Freunde.
Naëmi Priegels Buch „Geschichten einer Gauklerin“ erschien 2005 im münsterischen LIT-Verlag.

Interview Naemi Priegel mit dem WDR:

https://www1.wdr.de/radio/wdr5/sendungen/erlebtegeschichten/priegelnami100.html

Verwandte Inhalte:

  • Warten aufs VerreisenMünster-Hiltrup. Verreisen ist schön, und so genießen es zwei Kunstfiguren am Bahnhof Hiltrup. Seit Wochen stehen sie da, bei jedem Wetter. Eine Attraktion. Dumm nur, dass sie auf der falschen Seite stehen. So dürften sie noch manchen Zug verpassen. Zur Freude der Besucher des Kulturbahnhofs. Aber vielleicht stehen sie auch…
  • Im Dialog mit Andrea BocelliMünster-Hiltrup. Etwas Neues über Andrea Bocelli dürfte fast jeder Gast des Abends im Kulturbahnhof mitgenommen haben. "Andrea Bocelli - ein Dialog" mit Christoph Alexander und Markus von Hagen zog etliche Besucher an, ganz voll war es nicht. Markus von Hagen führte mit viel Hintergrundwissen durch das Leben und schöpferische Wirken…
  • Hiltrup/Die LINKE. Ratsgruppe und Parteimitglieder haben sich am Montag über die aktuellen Entwicklungen am und um das Hiltruper Bahnhofsgelände informiert. In Begleitung einiger interessierter Hiltruper Bürgerinnen und Bürger haben sie sich mittels einer Begehung selbst ein Bild vor Ort gemacht. Joachim Bruns, Sprecher der LINKEN-Ratsgruppe, und Hubertus Zdebel, Vertreter der…
  • Broomhill-Quartett spielte im KulturbahnhofDas Broomhill-Quartett spielte Klassiker aus der Song-Writer-Szene und Pop im Kulturbahnhof Hiltrup in Münster.
  • Im Leckerschmecker-Haus und im Dackel-ParkMünster-Hiltrup. Wenn Roland Jankowsky kommt, gibt es Tote und einen vollen Saal. Zumindest ist das so im Kulturbahnhof Hiltrup, wo der Fernseh-Darsteller am Freitag zum dritten Mal antrat, zu einer Lesung aus vier Büchern. Zuerst leiht er seine Stimme einem Mann, einem ganz normalen, zumindest sieht er sich so und…