Premiere in Hiltrup startet Gospel-Konzertreihe von „God’s Black Sheep Münster“

Zuletzt aktualisiert 25. Februar 2016 (zuerst 28. November 2011).

Münster-Hiltrup. 80 bis 90 Sängerinnen und Sänger des Projektchors God’s Black Sheep Münster 2011/2012 eröffneten am Freitagabend in St. Clemens eine Konzertreihe mit insgesamt 19 Auftritten. St. Clemens besuchen sie seit ihrer Gründung 2006 – nun feierten sie ihren fünften Geburtstag.

Glänzender Auftritt zum Schaf-Jubiläum in St. Clemens

Aus diesem Anlass wählten die „Schafe“ ihre Lieblingslieder aus den ersten vier Jahren; Chorleiter Gerrit Tepe studierte sie mit seiner Schafherde ein. Passend zum Geburtstag lautet das Motto der Konzertreihe „Let it shine“. Damit meinen God’s Black Sheep Münster sowohl die Herzen der Zuhörer als auch die Geburtstagskerzen gemeint. In St. Clemens schien zudem die Sonne auf dem Tabernakel.
Kräftig und gut abgestimmt, mit sattem Klang von den hohen Stimmen bis zum Bass sang der Laienchor Werke wie etwa „Singa“, „Somebody’s Knocking“, „Mashiti“, „Swing Low“, das sehr beliebte und bekannte „Amazing Grace“, das ruhige, getragene „Careless love“ mit gutem Bass, ließ „Joshua“ die Schlacht um Jericho kämpfen, bis donnernd die Mauern einstürzten. Die fremdsprachigen Texte fanden die Leser im reich bebilderten Programmheft übersetzt.
Tepe dankte den vielen Zuhörern in der gut gefüllten Kirche, die mit Augen und Händen engagiert mitmachten, außerdem den Sponsoren Allianz-Büro Winter und dem Ton- und Filmstudio Solle sowie dem „Mutterschaf“ für die Beköstigung bei den Proben.
„Auch Schafe müssen von etwas leben“, appellierte einer der Moderatoen zum Schluss. Diese hier ernähren sich von Noten. So hieß es: „Eintritt frei – Spende erbeten“.  Neu: Bei jedem Konzert unterstützt die Schafherde mit  den Spenden und dem Verkauf der neuen CD ein soziales Projekt in der Gemeinde, in der sie singt. Bei der Premiere ist dies das Jugendheim Hiltrup.
Zu erleben ist der Projektchor bis Sommer 2012 an vielen Orten in Münster, aber auch in Everswinkel, Sendenhorst, Senden, Freckenhorst, Billerbeck, Telgte und Ascheberg.
Informationen zum Chor und zu weiteren Auftritten bietet www.gods-black-sheep.de.

Bitte gib der Seite ein

Verwandte Inhalte:

  • Münster. Ewald Spieker wird zum 1. August 2011 emeritiert. Er war als Vicarius Cooperator in der Seelsorgeeinheit Münster-Amelsbüren St. Sebastian, Münster-Hiltrup St. Clemens sowie Münster-Hiltrup St. Marien tätig. Dies teilte das Bischöfliche Generalvikariat Münster mit. Text: pd/pe 19.07.2011
  • Münster-Hiltrup. Am Freitagabend singen drei Chöre aus Hiltrup das Konzert „Ruhet von des Tages Müh’“ in St. Clemens. Am Montag hieß es, sich zu mühen - die Sängerinnen und Sänger probten gemeinsam unter der Leitung von Henk Plas von der Chorgemeinschaft St. Clemens im Pfarrheim. Proben vor der Ruhe „Sopran…
  • Münster-Hiltrup. Es wird einiges neu beim Radrennen am 25. Juni von 15 bis 22 Uhrauf der Marktallee, nicht nur, weil im Jahr des 25. Jubiläums die Radsportler  diesmal 88-mal „linksherum“ kreisen auf einer neuen, knapp 800 Meter langen Strecke. Es gibt eine Jugend- und ein Elite-Rennen, auch Sportler aus den…
  • Münster-Hiltrup. Durchgängig modern war die Musik für Orgel und Querflöte, die am Sonntag zum zweiten Konzert der Orgelfestwochen 2011 eine stattliche Zahl von Besuchern nach St. Clemens in Hiltrup gelockt hatte. So waren die beiden Interpreten, Martina Pahl und Henk Plas, freudig überrascht - „Wahnsinn“, entfuhr es Plas nach dem…
  • Münster-Hiltrup. Der Karfreitag zog abends ein großes Publikum zum Passionskonzert in die Kirche St. Clemens. „Verleugnung“ hieß in diesem Jahr das Thema, das das Hiltruper Vokalensemble unter der Leitung von Henk Plas gestaltete. Die Besucher lud Pater Joachim Jenkner ein, ihr Herz zu öffnen, wahrzunehmen „was unter den Menschen immer…
Zum Thema.:  Meisterhaftes für Trompete und Orgel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Follow by Email
RSS