Preis für Forschungen über Demetrius Gallitzin in Münster verliehen

Preis für Forschungen über Demetrius Gallitzin in Münster verliehen
Gespräch über Demetrius Augustinus von Gallitzin mit Klaus Wirth, Andreas Oberdorf, Elisabeth und Wolf Lammers im Mai 2015 im Gallitzin-Haus. Foto: anh.

Zuletzt aktualisiert 18. Oktober 2020 (zuerst 2. April 2019).

Münster-Angelmodde (Andreas Hasenkamp). Die Forschung über den Sohn der Fürstin von Gallitzin bildete am Samstag einen Schwerpunkt einer Preisverleihung der Gallitzin-Stiftung in der Rüstkammer des Rathauses zu Münster.
Demetrius Augustinus von Gallitzin, 1770 geboren, wuchs in Münster und Angelmodde auf.

Seine Mutter traute Demetrius Augustinus von Gallitzin wenig zu

Wenig traute ihm seine berühmte Mutter zu; 1792 ging er als junger Mann nach Nordamerika. Dort wurde er katholischer Priester und betreute seelsorgerisch Irland-Auswanderer in Pennsylvania. Man nannte ihn den Apostel der Alleghenys. 1840 starb er.
Seines ungewöhnlichen Wirkens wegen kam der Gedanke an eine Seligsprechung auf. Frank und Betty Seymour aus Loretto kümmerten sich um einen Teil der Recherche und Dokumentation für das 2007 offiziell eingeleitete Verfahren. Daher hatten sie sich an das Angelmodder Ehepaar Elisabeth und Wolf Lammers gewandt, mit der Bitte um Hilfe: Zur Untersuchung gehörte auch die Lektüre des frühen Briefwechsels von Dimitri – und die Schrift Sütterlin konnte dort keiner lesen. Die Lammers‘ halfen mit intensiver Archivarbeit und Übersetzungen ins Englisch. 2013 ging das Publikations-Projekt des Ehepaars in die letzte Phase: „Demetrius Gallitzin 1770 bis 1840 – eine Lebensgeschichte“.

Kulturwissenschaftler erhält Gallitzin-Preis 2019

Am Samstag nun erhielt der Kulturwissenschaftler Andreas Oberdorf den Gallitzin-Preis 2019 für seine innovativen bildungshistorischen Studien zu Demetrius Augustinus von Gallitzin. Mit seiner Dissertation und anderen Publikationen hat er das Diskursfeld der katholischen Aufklärung in seiner Bedeutung für Wissenschaft, Politik und Literatur ausgeleuchtet und dessen Relevanz für den westfälischen und den transatlantischen Bildungsraum herausgestellt.

Die Gallitzin-Stiftung

Mit dem Gallitzin-Preis fördert die Gallitzin-Stiftung (Münster), 1990 gegründet, junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, deren Arbeiten einen besonderen Beitrag zur Erforschung der Kulturgeschichte Westfalens oder zu Amalie Fürstin von Gallitzin (1748-1806) und ihrem Umfeld leisten. In regelmäßigen Abständen vergibt die Stiftung Preise für herausragende Studien in den Bereichen Literaturwissenschaft/Kulturwissenschaft und Kunstgeschichte.

Bitte gib der Seite ein

Verwandte Inhalte:

  • Münster-Angelmodde. Lokale Geschichte zieht Interessierte an – zumal in Angelmodde, einem Dorf, das wie wenige andere seine Geschichte in Chroniken aufgearbeitet hat. Am Mittwochabend erzählte Kajo Plassmann von den Heimatfreunden Angelmodde, wie aus dem Sitz der Herren von Angelmodde ein Stadtteil von Münster wurde. Ganz anschaulich hatte Plassmann das letzte…
  • Münster.-  "Eintritt, Führungen und andere Extras frei" heißt es am Samstag zur Nacht der Museen und Galerien in 44 Einrichtungen. Den Nulltarif für die Besucher lassen sie sich viel kosten. Wer sich dafür bedanken will, kann einen Obolus in extra dafür geschaffene Boxen werfen. Sie stehen in allen nichtgewerblichen Museen…
  • Hier finden Sie Auszüge des Programm des "Tages des offenen Denkmals"  2008 in Münster für Münsters Südosten - Münster-Wolbeck, Angelmodde und Hiltrup  sind hervorgehoben. Ein Programmheft  ist kostenlos in der Münster Information im Stadthaus 1, der Stadtbücherei, den Bezirksverwaltungen und vielen anderen Stellen erhältlich. Vergangenheit aufgedeckt Tag des offenen Denkmals…
  • Was treibt die künftige Avantgarde von Europas Produktdesignern um, mit welchen Formen, Materialien und Inhalten experimentieren sie? Antworten, Ausblicke und Inspiration gibt in Münster in der städtischen "Ausstellungshalle zeitgenössische Kunst" eine Präsentation der Abschlussarbeiten von Meisterschülern aus der Klasse "Design Products" von Ron Arad am Londoner Royal College of Art.…
  • Münster.- Die Design-Ausstellung der Stiftung Kunst, Bildung und Erziehung der Sparda-Bank Münster hat sich zu einem Publikumsmagneten entwickelt. In nur vier Wochen kamen rund 3000 Besucher in die städtische Ausstellungshalle Zeitgenössische Kunst im Speicher II am Hafen, um die Werke von zwölf jungen Designern des Londoner Royal College of Art…
Follow by Email
RSS