Power Train dampft mit Postwertzeichen-Waggon

Power Train dampft mit Postwertzeichen-Waggon
Wiesen über sich selbst hinaus: Christian Bleiming und Hans-Hermann Thielke im Kulturbahnhof Hiltrup. Foto: A. Hasenkamp, Fotograf in Münster.

Münster-Hiltrup. „Ein Experiment“, so sah auch Christian Bleiming die Kombination von Boogie Woogie und Comedy: Als Gast seiner Reihe „Boogie Woogie Power Train“ begrüßte er im Kulturbahnhof Hiltrup diesmal Hans-Hermann Thielke, seines Zeichens Postbeamter sowie Absolvent eines Seminars  „Humor im mittleren-nichttechnischen Dienst“ bei der Post.
„Mal was Anderes“, gestand einer zu, der bislang nach eigener Auskunft alle Veranstaltungen Bleimings der Reihe mitgenommen hat, und ließ durchblicken, dass ihm der reine Boogie Woogie lieber gewesen wäre. Zwei Damen aus Münster und Amelsbüren, Nadja Arens und Christine Bünker, zum ersten Mal dabei, lieben den Boogie Woogie ebenfalls: „das ist ja unsere Generation“. Die Kombination habe „meine Erwartungen alle erfüllt“, „absolut“, auch die Comedy. Bleiming sei „Musiker durch und durch“, so Bünker, und Arens ergänzt: „Das spürt man“.
„Herrlich voll“ war es laut Bleiming, dessen Eigenkompositionen wieder auf viel Anklang stießen, „MC Shuffle“ machte den Anfang, später gab er auch Gershwins „Oh, Lady, Be Good!“ Thielke kenne er seit 1997, aber gemeinsam mit ihm auf einer Bühne sei er noch nicht gewesen.

Power Train dampft mit Postwertzeichen-Waggon 2
Nach Ansicht des „mittleren-nichttechnischen Dienstes“ der Post spielt Bleiming „etwas zu schnell“ – befand Hans-Hermann Thielke, der komödiantische Schaffner des Boogie Woogie Power Train.

Wenn ein humortechnisch weitergebildeter Postler über die Reinkarnation seines Aquariums-Fisches sinniert, ist das köstlich, und noch mehr, wenn selbiger das das kosteneffektive Kürzen seiner Partnerschafts-Annonce öffentlich durchrechnet. Mit dem ihm eigenen Esprit befand Thielke auch, das Bleiming am Klavier „etwas zu schnell“ spiele.
Am 20. Juni gibt es eine Vierfach-Packung reiner Musik: Bleiming begrüßt erneut Daniel Paterok, dazu Frank Konrad am Kontrabass und Udo Schräder am Schlagzeug.

Verwandte Inhalte:

  • Warten aufs VerreisenMünster-Hiltrup. Verreisen ist schön, und so genießen es zwei Kunstfiguren am Bahnhof Hiltrup. Seit Wochen stehen sie da, bei jedem Wetter. Eine Attraktion. Dumm nur, dass sie auf der falschen Seite stehen. So dürften sie noch manchen Zug verpassen. Zur Freude der Besucher des Kulturbahnhofs. Aber vielleicht stehen sie auch…
  • Broomhill-Quartett spielte im KulturbahnhofDas Broomhill-Quartett spielte Klassiker aus der Song-Writer-Szene und Pop im Kulturbahnhof Hiltrup in Münster.
  • Delta Boys begeistern mit Blues und Soul im KulturbahnhofMünster-Hiltrup. Die Delta Boys haben die Welt konzertierend bereist, am Dienstag traten sie wieder mit Soul und Blues im Kulturbahnhof Hiltrup auf. Und mit Ansprüchen. Der Gitarrist und Sänger Michael von Merwyk und der Harmonikaspieler und Sänger Gerd Gorke wollten, dass die „Fischer-Chöre Abteilung Hiltrup“ sie begleiten, bitte auch das…
  • Im Dialog mit Andrea BocelliMünster-Hiltrup. Etwas Neues über Andrea Bocelli dürfte fast jeder Gast des Abends im Kulturbahnhof mitgenommen haben. "Andrea Bocelli - ein Dialog" mit Christoph Alexander und Markus von Hagen zog etliche Besucher an, ganz voll war es nicht. Markus von Hagen führte mit viel Hintergrundwissen durch das Leben und schöpferische Wirken…
  • Im Leckerschmecker-Haus und im Dackel-ParkMünster-Hiltrup. Wenn Roland Jankowsky kommt, gibt es Tote und einen vollen Saal. Zumindest ist das so im Kulturbahnhof Hiltrup, wo der Fernseh-Darsteller am Freitag zum dritten Mal antrat, zu einer Lesung aus vier Büchern. Zuerst leiht er seine Stimme einem Mann, einem ganz normalen, zumindest sieht er sich so und…